MOTORSPORT

Friemelt holt ersten Bayern-Titel für AMC Kitzingen

Der junge Kart-Fahrer liefert sich in Passau heiße Rennen mit der Konkurrenz des Freistaats – und bewahrt im entscheidenden Moment kühlen Kopf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Julian Friemelt (links) vom AMC Kitzingen durfte sich als bayerischer Meister feiern lassen, sein Bruder Kevin holte eine Silbermedaille. Foto: Foto: Hartmut Hess

Die rasanten Kartfahrer Julian und Kevin Friemelt vom AMC Kitzingen haben bei den bayerischen Meisterschaften mit den Plätzen eins und zwei geglänzt. Julian, der Jüngere der beiden, lieferte sich in Passau über zwei Tage hinweg heiße Rennen in der Altersklasse 2 mit Jonas Ostermeier vom MSC Plattling. Am Ende durfte sich der Kitzinger Automobilclub über eine Premiere freuen: erster bayerischer Kart-Meister in der Vereinsgeschichte.

Auf nasser Strecke lag Julian Friemelt nach den zwei Samstags-Läufen auf dem zweiten Platz. Im dritten Lauf am Sonntag auf einem neu gesteckten Parcours fuhr der Elfjährige ein Polster von 25 Hundertstelsekunden heraus und führte vor der finalen Fahrt mit drei Hundertsteln. „Julian hat die Nerven behalten und seinen Mini-Vorsprung verteidigt“, erklärte Vater und Trainer Markus Friemelt. Im letzten Lauf war Julian bei 28,71 Sekunden nur eine Hundertstel langsamer unterwegs als sein Plattlinger Kontrahent.

Der forsche Jüngling aus der Kitzinger Siedlung hatte in der Addition aller vier Läufe mit 2:02,13 Minuten seine Stellung mit dem Hauch von zwei Hundertstelsekunden verteidigt und durfte sich den Siegerkranz überstreifen lassen. Hinter Ostermeier ergatterte mit Pascal Godila vom MSC Knetzgau ein weiterer Unterfranke eine Medaille.

Der ältere der Friemelt-Brüder, Kevin, machte in der Altersklasse 4 am ersten Tag ebenfalls einen guten Job und lag als Vierter vielversprechend im Rennen. Wie sein Bruder gelang ihm im dritten Lauf eine Zeit, die ihn auf Medaillenkurs brachte. Im Endklassement profitierte der 14-Jährige von zwei Fehlern von Konkurrenten. Simon Meier (MSC Tiefenbach) purzelte nach einem Pylonenfehler aus dem Kreis der Medaillenanwärter heraus.

Noch ärgerlicher lief es für Tim Hilpert vom ADAC-Ortsclub Würzburg. Er fuhr als Sieger ins Ziel, bekam dann aber wegen eines Halteraumfehlers zwei Strafsekunden aufgebrummt und fand sich auf Rang sechs wieder. Tim Hilpert durfte sich wenigstens damit trösten, dass er wegen einer besonderen Konstellation in diesem Jahr doch noch das Ticket zur Deutschen Meisterschaft bekam. Hinter dem Titelträger Florian Vietze (MSC Schrobenhausen) holte Kevin Friemelt nach einer konstanten Vorstellung die Silbermedaille und darf mit seinem Bruder zur Deutschen Meisterschaft nach Lübeck und zum ADAC-Bundesendlauf nach Sinsheim reisen.

In der Altersklasse drei feierte Meo Winter sein Debüt bei einer bayerischen Meisterschaft. Der Mainbernheimer brachte vier fehlerfreie Läufe ins Ziel und kam gegen starke Konkurrenz auf Platz 20. Dem Vierten des AMC-Quartetts, Christian Kahl, unterlief in der Altersklasse fünf am ersten Tag ein Pylonenfehler. Durch den Patzer im zweiten Durchgang wurde der Nenzenheimer zurückgeworfen und musste sich mit Platz 22 begnügen.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren