FUSSBALL: LANDESLIGA

Frickenhausens Frauen siegen im Endspurt

Mit zwei späten Treffern wandelt der personell gebeutelte TSV Frickenhausen ein 0:1 noch in einen 2:1-Sieg. Zwei Spielerinnen kommen direkt vom Flughafen zum Sportplatz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Landesliga Nord Frauen

 

1. FC Nürnberg II – SpVgg Greuther Fürth II 3:1  
SV Leerstetten – FC Schweinfurt 05 0:5  
SpVgg Ebing – FC Pegnitz 10:0  
FC Karsbach – SV Neusorg 1:0  
Schwabthaler SV – SV Veitshöchheim 2:2  
TSV Frickenhausen – SpVgg Oberfranken Bayreuth 2:1  

 

 

1. (2.) SpVgg Ebing 3 3 0 0 15 : 1 9  
2. (1.) Schwabthaler SV 3 2 1 0 11 : 3 7  
3. (7.) FC Schweinfurt 05 3 2 0 1 9 : 3 6  
4. (6.) TSV Frickenhausen 3 2 0 1 6 : 3 6  
5. (8.) 1. FC Nürnberg II 3 2 0 1 7 : 5 6  
6. (3.) SV Neusorg 3 2 0 1 5 : 3 6  
7. (4.) SV Veitshöchheim 3 1 2 0 10 : 7 5  
8. (5.) SpVgg Greuther Fürth II 3 1 0 2 8 : 8 3  
9. (10.) FC Karsbach 3 1 0 2 3 : 7 3  
10. (9.) SV Leerstetten 3 0 1 2 6 : 14 1  
11. (11.) SpVgg Oberfranken Bayreuth 3 0 0 3 2 : 8 0  
12. (12.) FC Pegnitz 3 0 0 3 0 : 20 0  

 

TSV Frickenhausen – SpVgg Bayreuth 2:1 (0:0). Mit einem starken Schlussspurt haben Frickenhausens Fußballerinnen die zweite Saisonniederlage abgewendet und stattdessen den zweiten Saisonerfolg gefeiert. Lysanne Väth und Simone Sing drehten binnen zwölf Minuten die Partie zu Gunsten ihrer Elf. Dabei traf Sing erst in der letzten Minute.

Wie in der Vorwoche hatte Trainer Thomas Hofmann lange darum gekämpft, überhaupt elf Spielerinnen aufs Feld zu schicken. Romina Kuffner und Nicole Müller hatten sich in Urlaub verabschiedet. Wieder zurück waren hingegen Bianca Rumpel und Samira Sieber. Lysanne und Fabienne Väth kamen sogar direkt vom Flughafen – sie waren um 12 Uhr gelandet – zum Sportgelände am Geheu und spielten im zweiten Durchgang.

Zu dieser Zeit stand es in einer mäßigen Partie noch immer 0:0. Frickenhausen hatte zweimal das Glück, dass Alicia Ochs nur den Pfosten traf, und konnte selbst nur selten Akzente setzen. Tabea Rauschenbergers Distanzschuss wurde abgelenkt und landete neben dem Tor, Angelina Schreck zögerte etwa zehn Meter vor dem Gehäuse zu lange, so dass die Gäste klären konnten.

Erst nach dem Wechsel agierte der Absteiger dominanter und zielstrebiger, aber Simone Sing vergab binnen weniger Minuten zweimal die große Chance zur Führung. Zuerst parierte Bayreuths Schlussfrau Jenny Tanner stark. Kurz darauf traf die Angreiferin einen Flankenball Angelina Schrecks nicht richtig. Auch Lysanne Väth zögerte alleine in Richtung Bayreuther Tor zu lange. Besser machten es die Gäste, die ihren ersten Torschuss im TSV-Gehäuse unterbrachten. Emily Meixner hatte den Ball aus 18 Metern sehenswert über die Mauer und ins Netz gehoben. In der Folge passierte wenig.

Die Frickenhäuserinnen schienen sich in ihr Schicksal zu ergeben. Erst die zweite Trinkpause rüttelte sie auf. Rauschenberger traf aus 25 Metern zum Ausgleich, Simone Sing in der Schlussminute sogar noch zum Sieg, nachdem sie nach einer Bayreuther Ecke enteilt war. „Die Mädels haben großen Willen gezeigt, die Partie zu drehen“, so der Trainer. „Es war kein schönes Spiel. Aber sie haben Moral bewiesen.

Frickenhausen: Uhl – Rumpel, Anja Schreck, Paul, Kleine, Sieber, Rauschenberger, Angelina Schreck, Bianca Sing (46. Lysanne Väth), Wacker (43. Fabienne Väth), Simone Sing.

Schiedsrichterin: Manuela Kraus (Bastheim). Zuschauer: 50. Tore: 0:1 Emily Meixner (60.), 1:1 Tabea Rauschenberger (78.), 2:1 Simone Sing (90.).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren