Landesliga Nord Frauen
 
TSV Frickenhausen – SV Frensdorf 4:3  
SV Reitsch – SV Weinberg II 2:2  
SV Leerstetten – SV Neusorg 5:1  
Dettelbach und Ortsteile – FC Schweinfurt 05 2:0  
 
1. (1.) ETSV Würzburg II 9 8 0 1 46 : 6 24  
2. (2.) FC Pegnitz 9 8 0 1 25 : 8 24  
3. (3.) SV Leerstetten 10 6 1 3 32 : 20 19  
4. (4.) SV Weinberg II 8 4 2 2 19 : 14 14  
5. (5.) TSV Frickenhausen 9 4 1 4 19 : 22 13  
6. (8.) Dettelbach und Ortsteile 8 4 0 4 13 : 16 12  
7. (6.) SV Reitsch 8 3 2 3 10 : 14 11  
8. (7.) SV Neusorg 9 3 0 6 19 : 26 9  
9. (9.) SV Frensdorf 9 2 1 6 17 : 31 7  
10. (10.) TSV Neudorf 7 2 0 5 11 : 20 6  
11. (11.) FC Schweinfurt 05 10 0 1 9 8 : 42 1  

TSV Frickenhausen – SV Frensdorf 4:3 (1:0). Mehr als eine Stunde war es ein angenehmer Nachmittag für alle, die mit Frickenhausen Fußballfrauens sympathisieren. Das Wetter ließ zwar zu wünschen übrig am Geheu, doch die sportliche Darbietung der Heimelf konnte sich sehen lassen. Vier Tore Vorsprung hatte Frickenhausen bis zur 58. Minute geschaffen, die Mannschaft hatte „alles im Griff“, wie die verletzte Spielertrainerin Anika Höß erfreut registrierte.

Dann aber fielen im Überschwang des deutlichen Sieges alle taktischen Fesseln – und noch drei Treffer für den Gegner. Und Höß war plötzlich gar nicht mehr so freudig. „Der Wille, diese Tore zu verhindern, hat gefehlt. Wir haben zu weit aufgemacht und mehr nach vorne als nach hinten gearbeitet. Das ist nicht richtig gewesen“, stellte die Trainerin später fest. Dabei wäre fast in Vergessenheit geraten, dass die Mannschaft das Spiel eine Stunde lang aktiv und durchaus konstruktiv gestaltet hatte.

Sie kämpfte, lief, kombinierte gefällig und besaß Chancen für weitere Tore. Kim Kissler, Sandra Abersfelder, Julia Wasserbauer, Katrin Hauck und Manuela Schlör machten im Angriff viel Wirbel und entfachten dabei Gefahr. Für all das adelte Höß ihr Team – und sie tadelte es dafür, dass es auch diesmal nicht gelang, das Spiel in ruhige Bahnen zu lenken, weil manche der schönen Chancen einfach wieder liegen blieben. Nächsten Samstag geht es zum Rückspiel nach Schweinfurt, dem Tabellenletzten, der auch gegen Dettelbach 0:2 verlor. „Dort müssen wir drei Punkte mitnehmen“, meint Anika Höß.

Tore: 1:0 Jennifer Döll (40.), 2:0 Katrin Hauck (49.), 3:0 Sandra Abersfelder (55.), 4:0 Kim Kissler (58.), 4:1 Tanja Zillig (68.), 4:2 Kerstin Gotthardt (77.), 4:3 Tanja Zillig (89.).