Bayernliga Nord Männer
 
TSV Eibelstadt – Katzwang/Schwabach/Stein II 1:3  
SV Donaustauf – SC Memmelsdorf 3:0  
 
1. (1.) SV Donaustauf 4 4 0 12 : 0 12  
2. (2.) SG Lichtenfels/Grub 3 2 1 6 : 3 6  
3. (4.) BSV Bayreuth 2 1 1 4 : 3 3  
4. (3.) TSV Eibelstadt 2 1 1 4 : 4 3  
5. (5.) TSV Neunkirchen 2 1 1 3 : 3 3  
6. (9.) Katzwang/Schwabach/Stein II 2 1 1 3 : 4 3  
7. (6.) VC Eltmann II 2 1 1 3 : 4 3  
8. (7.) TV Furth i.W. 2 1 1 3 : 5 2  
9. (8.) Katzwang/Schwabach/Stein 2 0 2 2 : 6 1  
10. (10.) SC Memmelsdorf 3 0 3 1 : 9 0  

TSV Eibelstadt – Katzwang/Schwabach/Stein II 1:3 (16:25, 25:14, 29:31, 28:30). Ihr erstes Heimspiel verloren die Eibelstadter gegen einen gut eingestellten Gegner aufgrund einer sehr hohen Eigenfehlerquote. Trotz zweier Niederlagen in der Vorsaison gingen die Gastgeber voller Hoffnung in die Partie. Doch vom Start weg schien alles, was man sich in den vergangenen Wochen hart erarbeitet hatte, wie weggeblasen. Im ersten Satz hielt das Team noch bis zum 11:11 mit, gab dann aber durch kopfloses Spiel und viele Fehler den Satz klar ab. Durch ein starkes Aufschlagsspiel brachten die Eibelstädter den Annahmeriegel der Gäste ins Wanken – zumindest Durchgang zwei war in der Tasche.

Im folgenden Satz verfielen die Gastgeber dann wieder in alte Muster und hielten erneut durch eine hohe Fehlerquote den Gegner im Spiel. Bei 24:23, 25:24 und 26:25 hatte der TSV Eibelstadt mehrere Chancen auf den Satzgewinn, genutzt wurden die Möglichkeiten nicht, dafür das Auslassen bestraft: der Satz ging 29:31 verloren. Quasi mit dem Rücken zur Wand gestaltete die Heim-Sechs den Beginn des vierten Durchgangs ausgeglichen. Doch bei 8:8 erspielten sich die Katzwanger zwei Zähler Vorsprung. Eibelstadt glich zwar nochmal aus (25:25), nutzte jedoch auch diese Chance nicht und verlor den Satz und damit die gesamte Partie.

Bayernliga Nord Frauen
 
SG VC KS/Altdorf – SG Neudrossenfeld 3:1  
TV Mömlingen – SV Hahnbach 0:3  
TSV Eibelstadt – TV Fürth 3:0  
 
1. (1.) SV Hahnbach 3 3 0 9 : 2 9  
2. (3.) TSV Eibelstadt 2 2 0 6 : 0 6  
3. (2.) BSV Bayreuth 3 2 1 6 : 6 5  
4. (6.) SG VC KS/Altdorf 1 1 0 3 : 1 3  
5. (4.) TSV Ansbach 3 1 2 5 : 7 3  
6. (5.) TV Unterdürrbach 2 0 2 3 : 6 1  
7. (6.) SG Neudrossenfeld 1 0 1 1 : 3 0  
8. (6.) TV Fürth 1 0 1 0 : 3 0  
9. (9.) TV Mömlingen 2 0 2 1 : 6 0  

TSV Eibelstadt – TV 1860 Fürth 3:0 (25:19, 25:16, 25:22). Eibelstadts Volleyballerinnen jubelten auch beim ersten Heimspiel. Und das, obwohl Trainerin Annette Schwab nicht an der Außenlinie stand. Aber auch unter Anja Kähler funktionierte es – sehr zur Freude der Zuschauer – prächtig. Kähler war extra aus Stuttgart angereist, um den Trainerposten zu übernehmen, zum anderen auch, um gegebenenfalls auf dem Feld einzuspringen, da Diagonalspielerin Johanna Keckl angeschlagen ins Spiel ging. Erstmals war Jule Taschik im Einsatz.

Der erste Satz begann recht fahrig. Nur selten punktete Eibelstadt mit gutem Spielaufbau und sehenswerten Angriffen. So blieb der Satz lange ausgeglichen, obwohl relativ wenig Angriffsdruck von Fürth kam. Gegen Ende sorgte dann Linda Urbaniec fast im Alleingang mit einigen Sprungaufschlägen für die Entscheidung. Im zweiten Durchgang wollten die TSV-Frauen etwas geordneter auftreten. Dies gelang phasenweise, die Eigenfehler wurden reduziert. Der deutliche Satzgewinn war der Lohn.

Doch plötzlich kam wieder Unruhe ins Spiel des TSV. Der große gegnerische Mittelblock konzentrierte sich auf die beiden Außenangreiferinnen – und Fürths ordentliche Feldabwehr machte den Eibelstädterinnen das Leben zusätzlich schwer. Fast den ganzen Satz lief man einem Rückstand hinterher, ehe sich das Team doch wieder auf die eigenen Stärken besann und gewann.