Handball-Bayernliga Frauen

Fatales Ende für Etwashausens Frauen

Etwashausen wollte in Ballbesitz die Zeit herunterspielen, da erwischte eine Kissinger Spielerin den Ball. Sekunden vor dem Ende entglitt noch der erhoffte Punkt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bayernliga Frauen

HC Sulzbach – HSG Fichtelgebirge 22:24  
SG Kissing/Friedberg – TV Etwashausen 25:24  
1. FC Nürnberg – ESV Neuaubing 37:32  
TSV Ismaning – TS Herzogenaurach 32:25  
HaSpo Bayreuth – HSV Bergtheim 29:29  
TSG Augsburg – SG Garitz/Nüdlingen 27:21  

1. (1.) HSV Bergtheim 22 17 3 2 648 : 545 37 : 7  
2. (2.) HCD Gröbenzell 22 15 1 6 618 : 557 31 : 13  
3. (3.) TSV Ismaning 22 15 1 6 654 : 575 31 : 13  
4. (4.) 1. FC Nürnberg 22 13 2 7 590 : 536 28 : 16  
5. (5.) HSG Fichtelgebirge 23 14 0 9 600 : 607 28 : 18  
6. (6.) TV Etwashausen 22 11 1 10 581 : 551 23 : 21  
7. (7.) SG Kissing/Friedberg 22 10 3 9 621 : 607 23 : 21  
8. (8.) TS Herzogenaurach 22 10 1 11 563 : 549 21 : 23  
9. (9.) ESV Neuaubing 23 10 0 13 582 : 659 20 : 26  
10. (10.) HaSpo Bayreuth 22 8 3 11 604 : 592 19 : 25  
11. (11.) SG Garitz/Nüdlingen 23 7 1 15 523 : 582 15 : 31  
12. (12.) HC Sulzbach 23 3 2 18 605 : 678 8 : 38  
13. (13.) TSG Augsburg 22 3 0 19 473 : 624 6 : 38  

SG Kissing/Friedberg – TV Etwashausen 25:24 (10:15). Zehn Sekunden vor dem Ende entglitt Etwashausens noch der eine Punkt, den sie sich nach Ansicht von Trainer Ingo Preun zumindest verdient gehabt hätten. Etwashausen wollte in Ballbesitz die Zeit herunter spielen, da erwischte eine Kissinger Spielerin ein Abspiel der Gegner, lief allein aufs TVE-Tor und verwandelte zum Sieg. „Ein schlechtes Ende für uns. Insgesamt war es ein Spiel auf Augenhöhe, in dem ich meine Mannschaft teilweise besser gesehen habe“, bilanzierte Preun etwas enttäuscht.

Seine Schützlinge mussten sich im Angriff jedes Tor hart erarbeiten gegen die Spielgemeinschaft. Hinten kassierte der TVE dagegen „zu viele einfache Tore“, monierte der Trainer. Erst kurz vor der Halbzeit waren die Gäste über 9:9 deutlich auf 15:10 davon gezogen, weil Kissing eine Schwächephase hatte. Nach der Pause lief es gut an für die Etwashäuserinnen, die auf 18:12 davon zogen. Dann folgte aber eine Phase, in der beim Gast nichts zusammen lief. Kissing holte bis zur 50. Minute auf. In der Schlussphase wogte das Geschehen hin und her. Etwashausen hatte beim Stand von 24:24 über eine Minute Zeit für den letzten Angriff, ehe der letzte Wurf dann doch nach hinten losging.

Kissing: Gulotta 5, Schmidt 5, Bohnet 3, Mona Kluge 3, Nowotny 2, Janssen 2, Jana Kluge 2, Lerch 1, Stadler 1, Gottwald 1; Etwashausen: Melle Meyer 10/3, Isabella Renner 4, Nadine Arlt 3, Laura Knorz 2, Anna Renner 2, Julia Meyer 1, Anja Muther 1, Melanie Meyer 1.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren