Ochsenfurt

Familiengefühle bei Bayerns Senioren

Der TV Ochsenfurt hat sich als Dauerausrichter der bayerischen Landesmeisterschaft bewährt. Das hat gute Gründe – und nützt auch dem Verein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rudolf Dohnal vom TSV Buchbrunn hat in der Altersklasse 75 gemeldet.
+1 Bild

Es mag zwar Zufall sein, aber ein Blick in den Veranstaltungskalender der Stadt Ochsenfurt für die 7. Kalenderwoche reicht von einem kostenfreien Vortrag zum Thema „Kann ich Alzheimer verhindern?“ am 14. Februar bis zu den bayerischen Tischtennis-Meisterschaften der Senioren. Die finden von diesem Freitag (16. Februar) bis Sonntag (18. Februar) statt. Zum sechsten Mal in Ochsenfurt, zum vierten Mal in Serie und jährlich noch bis 2021.

Insgesamt nehmen an den drei Turniertagen 246 Teilnehmer (185 Männer, 61 Frauen) in sieben Altersklassen den Wettkampf auf. Die Meister werden im Einzel, Doppel und Mixed ermittelt. Spielorte sind die Dreifachturnhalle in der Fabrikstraße und die Doppelturnhalle des TV Ochsenfurt in der Jahnstraße.

TVO-Abteilungsleiter Thorsten Reibold hat rund 60 Leute im Arbeitseinsatz. Der Personalaufwand ist hoch und möglicherweise auch ein Grund dafür, dass seine Abteilung mittlerweile zum Ausrichter-Dauerbrenner der Seniorentitelkämpfe geworden ist. Andere Vereine sind entweder nicht in der Lage oder nicht bereit, die Mühen auf sich zu nehmen. „Die Spieler aus ganz Bayern kommen gerne zu uns. Es herrscht große Zufriedenheit unter den Teilnehmern mit den Bedingungen, die wir bieten.

Man fühlt sich wie in einer großen Familie“, sagt Reibold und verweist darauf, dass Ochsenfurts Bekanntheitsgrad dadurch in ganz Bayern gesteigert wird. Der Abteilungsleiter verschweigt nicht, dass sich die Ausrichtung des Turniers auch finanziell lohnt. Weil es offensichtlich für den Bayerischen Tischtennisverband ebenfalls einfacher ist, seine größte Einzelsportveranstaltung auf längere Sicht an einen Ausrichter zu vergeben, als jedes Jahr einen neuen zu suchen, können sich beide Seiten als Sieger fühlen.

Das gilt natürlich auch für jeden Teilnehmer. Denn Tischtennis ist bis ins hohe Alter spielbar. Erinnert sei nur an den fünffachen Deutschen Meister Wilfried Lieck, der mit 65 Jahren in der 2. Bundesliga antrat. In Ochsenfurt starten in der Männer-Altersklasse 80 elf Teilnehmer. Mit Dieter Spickermann (TG Heidingsfeld, Jahrgang 1936) und Reinhold Wagner (TV Ochsenfurt, 1938) kommen zwei aus Unterfranken. Spickermann ist felsenfest davon überzeugt, dass Tischtennis zur Gesundheit beiträgt. Weil „ausreichend Bewegung“ als ein Mittel gilt, um Alzheimer vorzubeugen, kann die 7. Kalenderwoche 2018 im Veranstaltungskalender der Stadt Ochsenfurt durchaus im Zusammenhang gesehen werden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.