Handball-Bezirksoberliga Männer

Etwashausen gerät in heftige Turbulenzen

Absteiger Etwashausen kassiert eine deftige Abreibung mit nur neun selbst erzielten Toren, Aufsteiger Volkach feiert nach einer aufrüttelnden Auszeit noch einen Sieg über Giebelstadt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bezirksoberliga Männer

TSV Rödelsee II – TSV Mellrichstadt 39:24  
TV Ochsenfurt – MHV Schweinfurt 27:31  
SG Kitzingen/Mainbernheim – TG Höchberg 25:29  
HSG Volkach – SpVgg Giebelstadt 23:22  
TV Marktsteft – SG DJK Rimpar II 21:35  
TV Etwashausen – DJK Waldbüttelbrunn II 9:28  

TSV Rödelsee II – TSV Mellrichstadt 39:24 (19:9). Relativ schnell setzte sich die Bayernligareserve aus Rödelsee gegen den Aufsteiger ab (8:1). „Dieser frühe Vorsprung war der Grundstein für den überzeugenden Sieg“, erklärte TSV-Informant Patrick Hess. Einen gehörigen Beitrag zum Sieg leistete Youngster Franz-Xaver Hetterich, der insgesamt elf Mal einnetzen konnte. Von An- bis zum Schlusspfiff zogen die Hausherren ihr Tempospiel auf und ließen dem Aufsteiger nicht den Hauch einer Chance.

Rödelsee: Franz-Xaver Hetterich 11/3, Bastian Demel 6/1, Viliam Vitkovic 5/1, Lukas Demel 5, Simon Weigand 4/3, Dusan Suchy 3, Andreas Wandler 2, Dominik Lenhard 1, Stefan Pruy 1, Martin Strietzel 1; Mellrichstadt: Baumhämmel 9, Schmidt 6/4, Gith 2, Dittmar 2, Schneider 2, Fritz 1, Schuster 1, Schulze 1.

TV Ochsenfurt – MHV Schweinfurt 27:31 (12:11). Lediglich durch unglückliche Abschlüsse und den gut vorgetragenen Schweinfurter Kontern, die wie Nadelstiche saßen, lag das kämpferisch gut aufgelegte Team von TVO-Trainer Tobias Schülling zur Halbzeit knapp mit 11:12 im Hintertreffen. Dabei führte die Mannschaft lange (9:6). „Wir haben die Anfangsphase der zweiten Halbzeit dann auch noch total verpennt“, ärgerte sich TVO-Informant Thomas Warren. Zu viele einfache Gegenstoßtore handelten sich die Zuckerstädter vor allem im zweiten Spielabschnitt ein.

Ochsenfurt: Christoph Roth 11/6, Markus Klee 5, Florian Schuler 4, Marcus Gröger 2, Tobias Schülling 2, Achim Schimanski 1, David Büser 1, Thomas Warren 1; Schweinfurt: Karl 13/4,Alexander Bitsch 5, Bauer 4, Schmitt 4, Stark 2, Kalkbrenner 1, Daniel Bitsch 1, Nielsen 1.

SG Kitzingen/Mainbernheim – TG Höchberg 25:29 (10:13). Trotz der Niederlage gegen starke Höchberger, die mit einem Sechzehn-Mann-Kader angereist waren, zeigte sich Stefan Knötgen mit der Leistung seiner jungen Mannschaft zufrieden: „Auf dieser Leistung können wir aufbauen. Überlegt man jetzt noch, dass mit Volker Fresz unser Spielmacher gefehlt hat, braucht uns nicht bange zu werden“, erklärte er. Nervös startete seine Truppe in die Partie und lag schnell mit 1:5 hinten. Vor allem den wuchtigen Linkshänder Fabian Böhmer (8 Treffer) bekamen die Hausherren nicht in den Griff. Neben der Nervosität gesellte sich auch noch das Pech in Form von Aluminiumtreffern hinzu.

Kitzingen/Mainbernheim: Michael Burger 6, Andreas Kräutner 5, Petrick Kräutner 4/3, Alexander Kräutner 4, Sanjin Marjanac 2, Kevin Kunz 2, Felix Maier 1/1, Markus Reinhart 1; Höchberg: Böhmer 8, Neuss 7, Schmitt 5, Sternkopf 3/2, Wetterich 3, Ehrenfels 2, Fricke 1.

HSG Volkach – SpVgg Giebelstadt 23:22 (10:13). Erst nach einer deftigen Ansprache in einer Auszeit, mit der HSG-Trainer Matthias Lauer seine Mannen aufrüttelte, waren die in der neuen Liga angekommen. Mit 4:10 lagen die Volkacher nach 20 Minuten schier aussichtslos zurück, ehe sie sich aufbäumten und auf 8:10 verkürzten. „Die kämpferische Komponenten in diesem Spiel hat mich sehr beeindruckt“, war Lauer stolz auf den verspäteten Kampfeswillen seiner Mannschaft. In der zweiten Halbzeit fast dasselbe Bild: Giebelstadt führte stets (20:15), doch mit viel Herz und Einsatz holten die Hausherren Tor um Tor auf und drehten die nervenaufreibende Partie, die bis zur letzten Sekunde spannend blieb. Süffisantes Fazit von Trainer Lauer: „Man muss in 60 Minuten eben nur einmal führen.“

Volkach: Sebastian Kimmel 4, Taylor Vollhals 3, Andre Brezina 3, Thorsten Klinger 3/1, Wolfgang Hornig 2, Martin Vogel 2/1, Christian Liebenstein 2, Michael Kimmel 1, Dominik Zimmer 1, Sebastian Seitzer 1, Jens Fieseler 1; Giebelstadt: Maxi Beisheim 7, Florian Kemmer 4, Andreas Michel 3, Benjamin Pabst 3, Christoph Bauer 2, Maxi Mark 1, Manuel Michel 1, Sebastian Kranz 1.

TV Marktsteft – SG DJK Rimpar II 21:35 (13:13). Das Endergebnis trügt. Mit einer hervorragenden ersten Spielhälfte überzeugte Marktsteft. Doch dann kam es knüppeldick. Zuerst sah Florian Irmler vom gut leitenden Schiedsrichtergespann Benzinger/Brotzeller aufgrund groben Foulspiels die rote Karte, dann schieden nach und nach Leistungsträger (Florian Lang, Dominik Orf) aufgrund von Verletzungen aus. 10:5 hatte die Vielweber-Truppe furios begonnen, ehe diese rote Karte sie auf die Verliererstraße brachte. Als im zweiten Spielabschnitt wichtige Spieler der jungen, gasgebenden Mannschaft ausfielen und die Zahl der technischen Fehler sich häuften, schraubte eine gute Rimparer Mannschaft das Ergebnis in die Höhe.

Marktsteft: Michael Bayer 5/2, Dominik Thorwart 3, Florian Irmler 2, Kevin Pfeiler 2, Daniel Irmler 2/1, Thomas Heim 1, Florian Hähle 1, Florian Lang 1, Denis Schmidt 1, Markus Paulus 1, Stefan Bayer 1, Dominik Orf 1; Rimpar: Winheim 9/3, Schönig 6/1, Keidel 4, Krenz 3, Tino Fischer 3, Fabian Heinrich 3, Wilde 3, Schmitt 1, Gressel 1, Dorsch 1, Andre Fischer 1.

TV Etwashausen – DJK Waldbüttelbrunn 9:28 (5:12). Im ersten Bezirksoberliga-Spiel nach dem Abstieg aus der Landesliga zahlte der TVE gleich ordentlich Lehrgeld. Zwar hielt die Mannschaft von Willi Taborsky und Thomas Hanft zunächst einigermaßen gut mit (4:6), ab der 20. Minute verfiel deren Sieben dann wieder in alte Muster. „Wir haben unser Konzept, die Angriffe lange auszuspielen, verloren und so Waldbüttelbrunn zu Kontern eingeladen“, ärgerte sich Taborsky im Anschluss. Die DJK, die mit einigen Spielern der ersten Mannschaft angereist war, setzte sich Tor um Tor ab.

Etwashausen: Denis Motscha 3, Andreas Motscha 2/1, Philip Güntner 1, Benedikt Hanft 1/1, Julian Schüll 1, Benedikt Paul 1; Waldbüttelbrunn: Heeg 8/4, Köhler 7, Stumpf 4, Schmitt 4, Henneberger 2, Feustel 1, Holaschke 1, Schlenker 1. Disqualifikation: Benno Gattenlöhner (Etwashausen, 34., grobes Foulspiel).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.