Kegeln

Erhard und Willacker lösen Fahrkarte

Zwei Schweinfurterinnen qualifizieren sich für die Deutsche Meisterschaft
Artikel drucken Artikel einbetten
Kegeln

Bei den bayerischen Kegel-Meisterschaften in Passau (Seniorinnen und Senioren) und Augsburg (Frauen, Männer und U23) waren auch unterfränkische Sportler sehr erfolgreich. 17 der angetretenen haben sich für den Endlauf und elf für die deutsche Meisterschaft qualifiziert.

Im geschlagenen Feld landeten die Teilnehmer unseres Verbreitungsgebietes. Wilfried Sperber (Marktbreit) wurde 18. im Feld der A-Senioren. Ludwig Flita (Fidelio Mainfranken) belegte Platz 21. Manfred Markert vertrat Unterfrankens Farben bei der U 23. Er spielte sich auf Rang 14.

Bei den Seniorinnen C erzielte die Marktheidenfelderin Ursula Weisenberger im Vorlauf 428 Kegel und führte vor der Schweinfurterin Madeleine Erhard mit 18 Kegel. Doch am Ende konnte Weisenberger ihre Vorlaufleistung im Endlauf nicht wiederholen und verfehlte sogar die Qualifikation zur Deutschen, was Erhard als Viertplatzierte schaffte. Bei den Senioren A konnte der Haßberge-Kegler Robert Neundörfer und der Bad Kissinger Uwe Simmroth ihre Vorlaufplatzierung nach dem Endlauf bestätigen – beide sind für die Deutsche qualifiziert.

Die Schweinfurterin Anja Willacker schaffte bei den Frauen mit zwei ausgeglichenen Ergebnissen ebenfalls den Sprung auf die die nationale Meisterschaft. Bei den Männern verfehlte der Schweinfurter Christoph Parente den Endlauf. Bei der U23 weiblich lag die Schweinfurterin Jennifer Weis nach dem Vorlauf auf einem Qualifikationsplatz, doch im Endlauf konnte sie das Ergebnis nicht bestätigen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.