FUSSBALL: BAYERNLIGA

Engl trifft Abtswind mitten ins Herz

Bitteres Ende eines guten Auftritts: Der TSV spielt ansehnlich, macht sich aber durch eigene Fehler einen Strich durch die Rechnung und verliert in letzter Minute mit 2:3.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit vollem Einsatz sprintet der Abtswinder Severo Sturm (rechts) am Chamer Tahir Namir vorbei nach vorne. Foto: Alexander Rausch

Enttäuscht sanken Abtswinds Fußballer zu Boden. Leer waren ihre Blicke. Die Fassungslosigkeit über die letzte Aktion des Spiels gegen den ASV Cham war ihnen ins Gesicht geschrieben: Daniel Engl hatte von der Mittellinie zum Solo angesetzt und mit dem 3:2 (0:0) mitten ins Herz der Hausherren getroffen. Dabei hatten die zuvor eine sehr ordentliche Leistung abgeliefert und sogar selbst den Sieg vor Augen gehabt.

„Der Treffer ist sehr, sehr ärgerlich. Die Jungs sitzen gerade wie vom Blitz getroffen in der Kabine und verstehen die Welt nicht mehr“, sagte Abtswinds Interimstrainer Thorsten Götzelmann über die Gefühlslage seiner Schützlinge. Und: Das hätten sie nicht verdient. Fast perfekt hätten sie in der ersten Hälfte die Vorgaben umgesetzt, stellte der Coach fest. In der Tat: Abtswind kontrollierte die Partie, suchte immer wieder nach spielerischen Lösungen, was in der aktuellen Situation sicherlich keine Selbstverständlichkeit ist.

Abtswind fehlen gleich acht Leistungsträger

Doch die Mannschaft traute sich diesen Weg zu. Auch verlorene Bälle versuchte sie schnell zurückzuerobern. Leidenschaftlich spielte Heimelf, ließ nahezu unbemerkt, dass ihr gleich acht Leistungsträger fehlten. Nur Torgefahr strahlte sie zu selten aus gegen indisponierte Oberpfälzer, die gegen den Abtswinder Spielaufbau hilflos wirkten.

Zwar waren vor allem Shawn Hilgert und Severo Sturm viel unterwegs, probierten viel, brachten sich immer wieder ins Spiel ein. Die beiden hatten auch die einzigen nennenswerten Abschlüsse der Heimelf. Mehr sollte nicht herausspringen, was vor allem Chams Coach Andreas Lengsfeld glücklich stimmte: „Ich war froh, dass wir unbeschadet in die Halbzeit gekommen sind. Abtswind war dermaßen überlegen – und wir sind überhaupt nicht zurechtgekommen.“

Cham stellt zur zweiten Hälfte um - und trifft

Aber Lengsfeld stellte um, und die Seinen nutzten prompt die ersten größeren Fehler der bis dahin kaum geforderten Abtswinder Defensive. Zwar parierte Felix Reusch einen von Severo Sturm völlig an Daniel Engl verursachten Elfmeter gegen Stefan Meyer, schien aber Sekunden später bei der folgenden Ecke wie seine Kameraden noch im Freudentaumel. Er unterlief den Ball und war im zweiten Versuch gegen Mario Kufner machtlos.

Die Unsicherheit der vergangenen Wochen war plötzlich wieder spürbar, und Stefan Meyer legte mit dem zweiten gefährlichen Angriff der Gäste nach: Er schob den Ball nach Johannes Bierlmeiers scharfen Querpass ein.

Abtswind bäumt sich erfolgreich auf

Von der Souveränität der ersten Hälfte war bei den Abtswindern nun nichts mehr zu sehen. Cham schien ihnen mit starken zehn Minuten den Zahn gezogen zu haben. Aber sie bewiesen Moral, zeigten, dass es offenbar stimmt im Team, und bäumten sich auf gegen die drohende Pleite. Der eingewechselte Philipp Hummel erzielte nach Max Hillenbrands Flankenlauf das 1:2. Nicolas Wirsching glich wenig später per Kopf aus.

Die Gastgeber hatten das Momentum auf ihrer Seite, wollten mehr als nur den einen Punkt. Aber es reichte nur zu viel versprechenden Ansätzen, da Cham voll dagegenhielt. Die beiden Teams lieferten den 130 Zuschauern einen offenen Schlagabtausch, der verdientermaßen mit 2:2 zu enden schien.

Doch Daniel Engl hatte etwas dagegen und hämmerte – vorausgegangen war ein verunglückter Diagonalball im Abtswinder Aufbau – das Leder aus 20 Metern in die Maschen. „Er trifft genau ins Eck. Die Niederlage tut sehr weh. Allerdings haben die Jungs sehr gut Fußball gespielt, sich reingehauen und auch die Zweikämpfe angenommen“, sagte Götzelmann. Hatte der kürzlich entlassene Uwe Neunsinger dem Team noch die Bayernliga-Tauglichkeit abgesprochen, so war dieser Auftritt der Beweis, dass der TSV das Zeug für die Klasse hat.

Die Statistik des Spiels
Abtswind: Reusch – Sturm (60. Hummel), Ruft, Graf, Wolf, Steinmetz, Wirsching, Endres (90. Wirth), Hillenbrand, Lehmann, Hilgert (71. Riedel).
Cham: Riederer – Namir (69. Berzl), Kufner, Plänitz, Lamecker, Lieder (12. Kordick), Meyer, Zollner, Faltermeier, Engl, Bierlmeier (85. Schafberger).
Schiedsrichter: Roman Potemkin (Friesen). Zuschauer: 130. Tore: 0:1 Mario Kufner (48.), 0:2 Stefan Meyer (54.), 1:2 Philipp Hummel (68.), 2:2 Nicolas Wirsching (72.), 2:3 Daniel Engl (90.+3).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren