Fußball-Relegation

Ende gut, alles gut für den FC Reupelsdorf

2:0-Sieg im Relegationsspiel gegen die DJK Traustadt beschert den Klassenerhalt in der Kreisklasse Schweinfurt 2
Artikel drucken Artikel einbetten
Kaum zu stoppen: Reupelsdorfs Serkan Sarioglan (links) legte nicht nur hier den Ball an seinem Gegner Thomas Pfister vorbei. Sarioglan gelang mit dem 2:0 auch die Entscheidung für den FC. Foto: Foto: Andreas STöckinger

Der FC Reupelsdorf hat es geschafft. Mit einem hochverdienten 2:0 (0:0)-Sieg gegen die DJK Traustadt hat der Aufsteiger sein Gastspiel in der Kreisklasse u m ein Jahr verlängert.

Die erste Erfolgsmeldung für Reupelsdorf traf bereits vor dem Anpfiff ein. Das Sportgericht des Bayerischen Fußballverbandes hatte den Einspruch des TSV Bergrheinfeld abgewiesen, womit klar war, dass der FC im Falle eines Sieges in der Kreisklasse bleiben würde. Davon wusste der scheidende Spielertrainer Tobias Tschernach nach seinen letzten Minuten für den FC noch nichts. „Ist das wirklich schon durch? Wahnsinn, so kann man sich verabschieden, mit der Kreisklasse“, strahlte er abgekämpft und mit einer Flasche Sekt in der Hand.

Im Spiel hatte der Kreisklassist über weite Strecken der Partie deutliche Vorteile gegen die zu Beginn viel zu respektvollen, beinahe ängstlichen Traustädter. Der Ball lief gut in den Reihen des FC, das Mittelfeld besaß spielerisch die Oberhand. Was fehlte, waren zunächst die Tore. In den Minuten vor der Halbzeit hätte bereits die Führung für den FC fallen müssen. Erst traf Serkan Sarioglan den Ball mit seinem schwächeren rechten Fuß nicht voll (39.), dann geriet Brendlers Kopfball nach einer Ecke zu schwach, so dass Traustadts Torwart Daniel Ruß noch abwehrte (44.).

Die DJK-Akteure sorgten dagegen kaum einmal für Gefahr. Im zweiten Abschnitt schienen sie etwas mutiger. Bei Kleins Kopfball nach einer Ecke fehlte nicht viel (51.). Wenig später gelang Reupelsdorf die längst fällige 1:0-Führung. Nach einem Konter hatte Matthias Niedermaier geflankt, Tobias Brendler stand völlig frei am langen Pfosten, nahm den Ball an und schoss aus sechs Metern aufs Tor. DJK-Torwart Ruß parierte zwar noch, wehrte den Ball aber hinter der Torlinie ab, was der Linienrichter auch anzeigte.

Es folgte die beste Phase der nun offenen Partie. Traustadts Weinbeer scheiterte per Direktschuss an FC-Torwart Henneberger. Fast im Gegenzug holte ein DJK-Verteidiger den Schuss von Andreas Flurschütz per Kopf noch von der eigenen Torlinie (64.). Dann nutzte Serkan Sarioglan den Platz gegen die aufgerückte DJK-Abwehr und lief nach einem Steilpass allein auf das Traustädter Tor zu. Sarioglan umkurvte souverän den Schlussmann und schob zum 2:0 ein (68.).

A-Klassist Traustadt drängte in der Folge, blieb aber entweder zu harmlos, oder es fehlte auch das Quäntchen Glück zum Anschlusstor. Wer weiß, wie es gelaufen wäre, hätte FC-Torhüter Peter Henneberger den Kopfball von Dominik Klein zehn Minuten vor dem Ende mit einer Glanzparade nicht abgewehrt. So blieb das Anrennen der DJK letztlich erfolglos trotz einiger weiterer Gelegenheiten. Reupelsdorf kämpfte den Sieg über die Zeit.

Der Gegner zeigte sich hinterher keinesfalls als deprimierter Verlierer. „Danke, ihr ward geil“, hielten die DJK-Spieler ein Transparent nach dem Schlusspfiff in Richtung ihrer Fans. „Wir feiern die Saison, nicht dieses Spiel. Reupelsdorf war cleverer, viel ausgebuffter und hat verdient gewonnen“, gratulierte Traustadts Trainer Stefan Göb ohne allzu großen Verdruss.

Die Statistik des Spiels

FC Reupelsdorf – DJK Traustadt 2:0 (0:0)

Reupelsdorf: Peter Henneberger, Matthias Niedermaier, Christian Sendner, Thomas Hümmer, Tobias Tschernach, Özkan Sarioglan, Heiko Elflein (90. Christoph Nagler), Tobias Brendler (87. Matthias Meier), Andreas Flurschütz, Marvin Eigner, Serkan Sarioglan.

Traustadt: Daniel Ruß, Thomas Pfister, Thorsten Wilhelm, Jan Hofmann (87. Jens Göbel), Bernd Aumüller, Thomas Braun, Andreas Hebenstreit (67. Johannes Kelber), Dominik Klein, Tobias Weinbeer, Sebastian Roß (63. Patrick Gernert), Markus Klisch. Rückwechsel: 80. Sebastian Roß für Wilhelm.

Schiedsrichter: Christoph Schramm (TV Haßfurt).

Zuschauer: 600 (in Oberschwarzach).

Gelbe Karten: – Pfister, Roß.

Tore: 1:0 Tobias Brendler (54.), 2:0 Serkan Sarioglan (68.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.