Leichtathletik

Ein Titel als Geburtstagsgeschenk

Maximilian Kolesch wird in Marktheidenfeld unterfränkischer 10-km-Straßenlaufmeister
Artikel drucken Artikel einbetten
Gut geplant ist halb gewonnen: Der für Ochsenfurt startende Würzburger Maximilian Kolesch wurde in Marktheidenfeld unterfränkischer Meister im Straßenlauf. Foto: Foto: warema

Maximilian Kolesch vom TV Ochsenfurt sicherte sich in 34:18 Minuten den Sieg beim Marktheidenfelder Warema-Lauf über die Distanz von zehn Kilometer und holte sich dadurch auch den Titel des unterfränkischen Meisters im Straßenlauf. Der Würzburger machte sich somit selbst ein schönes Geburtstagsgeschenk, denn er wurde am Samstag 22 Jahre alt.

Kolesch übernahm bereits früh die Führung und lag nach der ersten von vier Schleifen durch die Innenstadt mit Start und Ziel im Stadion am Äußeren Ring mit gut 50 Metern Vorsprung vorne. „Das gehörte zu meiner Taktik, ich wollte eine gute Zeit laufen und mir früh die Führung sichern“, gab er Einblick in seinen „Matchplan“. In den folgenden Runden baute er den Vorsprung immer weiter aus und sicherte sich am Ende den Sieg deutlich vor Carsten Schmidt (LG Haßberge, 34:53) und Michael Wetteskind (DJK Schweinfurt, 35:18).

Da die Strecke über mehrere Runden führte und er die Konkurrenz somit gut im Blick hatte, konnte Kolesch „gut taktieren und sich die Kraft richtig einteilen.“ Bei seinem ersten Auftritt beim zum zehnten Mal stattfindenden Warema-Lauf musste der Student des Wirtschaftsingenieurwesens dennoch an sein Limit gehen: „Vor allem gegen Ende wurde es noch einmal richtig eng, da taten die Beine dann schon weh.“

Herausgekommen war eine „solide Zeit“, obwohl Kolesch eigentlich schneller laufen wollte. Alleine vorneweg laufend sei das jedoch schwierig gewesen, so der Mann, der in der Woche bis zu sechsmal trainiert und ein Wochenpensum von 60 bis 70 Kilometer abspult. Das schwülwarme Wetter während des Rennens zur Mittagszeit trug zudem auch etwas dazu bei, dass Kolesch an seine persönliche Bestzeit von 33:43 Minuten nicht ganz herankam und sie um 35 Sekunden verfehlte. In ein paar Tagen wird sich entscheiden, ob er für seine Bachelorarbeit nach Peking reisen wird. „Training und Studium unter einen Hut zu bekommen, ist nicht immer leicht“, erklärt der 22-Jährige, für den der Sport eine große Leidenschaft ist. Seine Ziele für die restliche Saison sind die bayerischen Meisterschaften, bei denen er die fünf Kilometer in 15:40 laufen will.

Bei den Frauen setzte sich über zehn Kilometer Katharina Topitsch vom SC Ostheim/Rhön durch. Sie erreicht nach 40:59 Minuten das Ziel und verwies Franziska Krull (41:27) von der LG Karlstadt-Gambach-Lohr und Verena Ibel (42:48) von Viktoria Wombach auf die Plätze zwei und drei. Verena Ibel hatte nach den zehn Kilometern noch nicht genug und lief eine halbe Stunde später auch noch die Strecke über fünf Kilometer, wo sie in 21:29 Minuten Zweite hinter der siegreichen noch B-Jugendlichen Leonie Simon TV Wasserlos, 20:30) ankam.

Über die „Halbdistanz“ von fünf Kilometern bei den Männern sicherte sich Koleschs Teamkollege vom TV Ochsenfurt, Manuel Fößel, in 17:29 Minuten den Sieg vor Niki Abel (TSV Allenfurt, 17:53) und Anthony Hildenbrand (FC Dörlesberg, 18:37). Wie im Rennen zuvor lag auch Fößel bereits in der ersten Runde vorne, gab seinen Vorsprung bis zum Ende nicht mehr her und sicherte dem TV Ochsenfurt den Doppelsieg.

ONLINE-TIPP

Alle Ergebnisse unter www.leichtathletik-mar.de

Mehr Bilder unter www.mainpost.de/sport/ mainspessart

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.