BADMINTON: BAYERNLIGA

Ein Lichtblick bei Ochsenfurts Heimniederlage

Im gemischten Doppel entscheidet sich am Ende Ochsenfurts sportliches Schicksal. Grund zur Freude gibt es nach diesem bitteren 3:5 gegen Veitshöchheim dennoch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bayernliga Nord

 

DJK Schwabach – TV Marktheidenfeld III 6:2  
TV Ochsenfurt – TG Veitshöchheim 3:5  
EC Bayreuth – BV Bamberg 4:4  
TSV Lauf II – BC Bad Königshofen 1:7  
BV Bamberg – TV Marktheidenfeld III 4:4  
SG Siemens Erlangen – TV Unterdürrbach 6:2  

 

 

1. (1.) DJK Schwabach 5 5 0 0 33 : 7 10 : 0  
2. (2.) BC Bad Königshofen 5 4 1 0 32 : 8 9 : 1  
3. (3.) SG Siemens Erlangen 5 4 0 1 28 : 12 8 : 2  
4. (4.) TG Veitshöchheim 5 2 2 1 20 : 20 6 : 4  
5. (5.) TV Marktheidenfeld III 6 1 3 2 22 : 26 5 : 7  
5. (5.) BV Bamberg 6 1 3 2 22 : 26 5 : 7  
7. (7.) TSV Lauf II 5 2 0 3 13 : 27 4 : 6  
8. (9.) TV Unterdürrbach 5 0 2 3 16 : 24 2 : 8  
9. (8.) TV Ochsenfurt 5 1 0 4 13 : 27 2 : 8  
10. (10.) EC Bayreuth 5 0 1 4 9 : 31 1 : 9  

 

TV Ochsenfurt – BC Veitshöchheim 3:5 (10:12 Sätze). Bittere Heimniederlage für die erste Mannschaft des TV Ochsenfurt: Von den sechs eng umkämpften Partien, die über die volle Distanz von drei Sätzen gingen, entschieden die Gäste vier für sich. So blieb für Ochsenfurt nur die Freude über den ersten Sieg seiner Nachwuchshoffnung Jennifer Woit.

Während Philipp Kraft und Stefan Zips das zweite Herrendoppel in zwei Sätzen (21:13 und 21:19) gewannen, mussten sich Sergei Woit und Johannes Ort im ersten Herrendoppel nach denkbar knapp verlorenem Entscheidungssatz geschlagen geben (13:21, 21:15, 20:22). Noch spannender und dramatischer gestaltete sich das Damendoppel von Natalia und Jennifer Woit. Erst nach mehrfacher Verlängerung und Matchbällen für beide Seiten im dritten Durchgang hatte das Ochsenfurter Mutter-Tochter-Duett das Nachsehen (24:22, 13:21, 24:26).

Philipp Kraft fand im zweiten Herreneinzel nur phasenweise zu seinem Spiel und musste sich ebenfalls nach drei Sätzen geschlagen geben (21:18, 14:21, 17:21). Weil auch Stefan Zips seinen Rhythmus aus dem erfolgreichen Doppel nicht auf das dritte Herreneinzel übertragen konnte (13:21, 14:21), stand es bereits 1:4 aus Ochsenfurter Sicht. So war ein Sieg außer Reichweite, ein Punktgewinn jedoch noch möglich.

Den ersten Schritt dazu ging Sergei Woit im ersten Herreneinzel, das er, trotz einer im Spielverlauf erlittenen Verletzung, in drei Sätzen für sich entschied (21:13, 18:21, 21:9). Zu Beginn des Dameneinzels war der jungen Jennifer Woit die Nervosität bei ihrem erst zweiten Einsatz in der ersten Mannschaft anzumerken. Doch nach verlorenem ersten Satz (13:21) setzte sich die Ochsenfurter Jugendspielerin dann ebenso deutlich gegen ihre um einige Jahre erfahrenere Gegnerin im den weiteren Sätzen durch (21:13, 21:13).

Die Entscheidung fiel somit im gemischten Doppel. Die neu formierte Paarung aus Natalia Woit und Johannes Ort kämpfte im ersten Satz noch mit Abstimmungsproblemen (14:21). Nach deutlicher Leistungssteigerung ging der zweite Durchgang aber an den TVO (21:14). Dieses Momentum konnten Woit und Ort nicht in den entscheidenden dritten Satz übertragen, was schließlich die vermeidbare 3:5-Niederlage für Ochsenfurt besiegelte.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren