Die Hoffnung bestand bis zuletzt, dann kam die Absage per Email: Der "Lauf 10" wird in diesem Jahr nicht stattfinden können. "Das ist leider so", bestätigte Barbara Kolb von der TG Kitzingen. Damit wird der "Jedermanns-Lauf" in eine Zwangspause gehen. Diese soll aber nur vorübergehend und nicht dauerhaft sein. "2013 hoffen wir, die Veranstaltung wieder anbieten zu können", sagte Kolb weiter.
Als Zünglein an der Waage für die Absage in diesem Jahr erwies sich der TV Großlangheim. Nach der Veranstaltung im vergangenen Jahr vereinbarten beide Vereine, dass diesmal Großlangheim die Federführung inne haben sollte.
Angesichts des großen Organisations- und Betreuungsaufwands machten die TVG-Verantwortlichen um Roland Fahlbusch aber einen Rückzieher: Es steht einfach nicht genügend Personal zu Verfügung. Peter Röder, erfolgreicher Triathlet aus der TVG-Laufgruppe, habe sich zwar bereit erklärt, die Einheiten zu leiten. Diese Aufgabe auf eine Schulter zu verteilen, ist aber nicht möglich. Erschwerend kommt hinzu, dass Fahlbusch beim TVG ein Halb-Marathon-Training veranstaltet, mehrmals in der Woche. "Als ich das Training angeboten habe, hat sich noch nicht abgezeichnet, dass wir den Lauf 10 managen sollen. Wenn ich das nur alles vorher gewusst hätte...", sagt Fahlbusch entschuldigend. So sind aber viele Kräfte gebunden, Personen, die auch als Betreuer in Frage gekommen wären: "Vier bis fünf Helfer werden benötigt, dazu ein Übungsleiter - und das ganze drei Mal in der Woche", erläuterte Kolb. Ein Aufwand, der kaum zu stemmen ist. "Und das eigene Training leidet natürlich auch darunter", sagte Kolb.
Der immense Betreuungsaufwand ist in den großen Leistungsunterschieden der Teilnehmer begründet. Mitmachen kann bei "Lauf 10" im Grunde jeder. Das Ziel: Durch Training innerhalb von zehn Wochen dahin zu kommen, ohne Zeitdruck auf einer Strecke von zehn Kilometern zu bestehen. Ob Jung oder Alt, ob dick oder dünn: Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt, vom Hobby-Läufer bis zur Couch Potato war alles dabei - und entsprechend viele Betreuer gebunden. Obwohl die Absage weder bei TG noch bei TV für Freude sorgt, bleibt zumindest für andere Aktivitäten mehr Zeit. "Wir wollen uns verstärkt auf die Jugend konzentrieren", sagte Kolb. Den Anfang macht der Bahnlauf am Montag, 16. April im Sickergrund.