Die größten Fußballtalente Nordbayerns gaben sich ein Stelldichein auf der Sportanlage des FC Fahr. Beim Sichtungstraining der U 21-Regionalauswahl der Jahrgänge 1994 und 1995 waren die Zuschauer begeistert. Zwei Stunden konnten sie pfeilschnelle Dribblings, eingespielte Viererketten und topfite Akteure beobachten. Unter den 25 Aktiven, die der Bayerische Fußballverband zum ersten von zwei Sichtungstrainingseinheiten eingeladen hatte, gehörten auch Fabian Mauderer und Johannes Dürr. Die beiden Kicker aus Kitzingen lernten das Fußballspielen beim SSV. Mauderer ist nach seinem Auftritt bei Greuther Fürth mittlerweile in der Bayernliga beim SC Eltersdorf (bei Erlangen) angekommen. Dürr spielt in der U 19 des FC Schweinfurt 05 in der Bayernliga.

„Hier sind junge Spieler aus der Regionalliga, der Bayernliga und aus der Landesliga angetreten“, erklärt Roberto Pätzold. Der DFB-Koordinator für Talentförderung in Nordbayern leitet das Sichtungstraining und wird von den Stützpunkttrainern Norbert Feidel und Roland König unterstützt. Zu den Übungsleitern zählen auch die Torwarttrainer Marcel Renner und Michael Krapf. Auf zwei Spielfeldern werden technische Feinheiten und taktisches Wissen überprüft. Die Übungsleiter machen Notizen zum offensiven und defensiven Zweikampfverhalten und vergeben „klassische Schulnoten“. Durchsetzungsvermögen ist gefragt. Eine Teststrecke ist aufgebaut, auf der mit Lichtschranken die Grundschnelligkeit der Akteure gemessen wird. Die Übungseinheit hat Prüfungscharakter.

Am Ende gibt es ein hochklassiges Abschlussspiel „elf gegen elf“, das die Herzen der zuschauenden Jugendtrainer höher schlagen lässt. Der 20-jährige Mauderer zeigt reichlich Selbstbewusstsein, lässt mit einem Dribbling seinen Gegenspieler alt aussehen. Der zentrale Mittelfeldspieler hat bis zur C-Jugend beim SSV Kitzingen gekickt, danach in Fürth, wo er eine Ausbildung als Immobilienkaufmann absolviert. Schon als Kind war er in der Regionalauswahl vertreten. Nach einem Mittelfußbruch war in Fürth Schluss. In Eltersdorf steht der Abschluss seiner Ausbildung jetzt an erster Stelle. „Das Sichtungstraining gibt einem selbst Aufschluss, wo man steht“, sieht Mauderer das Treffen in Fahr positiv. „Vielleicht reicht es ja doch noch zum Profi“, so Mauderer. Sein großes Vorbild: Nuri Sahin von Borussia Dortmund, seinem Lieblingsverein. Auch Johannes Dürr, der bereits in der bayerischen Futsal-Auswahl stand, hat ein großes Ziel: Bei Schweinfurt 05 in der ersten Mannschaft auflaufen.

Im Juni werden beide wieder zu einer zweiten Sichtungseinheit in Fahr antreten. Danach entscheiden Pätzold und seine Kollegen, wer in der Regionalauswahl Nordbayern zum Einsatz kommt. Im endgültigen Kader werden 16 Spieler stehen, vielleicht auch Mauderer und Dürr. Im Oktober kommt es dann in Oberhaching zum Vergleich mit den anderen bayerischen Auswahlmannschaften. Dabei wird die Landesmeisterschaft ausgespielt.