Fair ist mehr

Eduard Krüger verzichtet auf Tor

Ungewöhnliche Aktion des Schweinfurter DJK-Spielers
Artikel drucken Artikel einbetten
Jens Schuck verschenkt Handelfmeter

Auf eine ungewöhnliche und faire Geste, bei der ein Fußballer auf ein sicheres Tor verzichtete, nur weil ein gegnerischer Spieler verletzt am Boden lag, machte der TSV Abtswind kürzlich aufmerksam. Das Ganze geschah beim Kreisliga-Spiel des TSV Abtswind II bei der DJK Schweinfurt.

Dort hatten die Schweinfurter nach etwa 30 Minuten Spielzeit bei einer 1:0-Führung eine Konterchance gegen die weit nach vorne geeilten Abtswinder. Der Ball gelangte in den TSV-Strafraum. Beim Rettungsversuch blieb Abtswinds Spieler Lukas Zobel ohne gegnerische Einwirkung im Boden hängen und anschließend mit Schmerzen am Boden liegen. Die Schwere der Verletzung ließ sich nicht erkennen.

Abtswinds Torhüter Marco Bischoff hatte einen Schuss bereits abgewehrt, das Tor stand offen für den Nachschuss von Schweinfurts Angreifer Eduard Krüger. Der 22-Jährige erkannte die Situation. Anstatt den Ball einfach ins Tor zu schieben, brach er die Aktion ab und schoss das Leder ins Seitenaus. „Das Tor hätte ich gerne erzielt, aber der verletzte Spieler lag direkt vor mir und ich war in der Drehung, hätte den verletzten Spieler womöglich noch angeschossen. Spontan entschied ich, die Situation abzubrechen“, schilderte Krüger später die Angelegenheit aus seiner Sicht.

Mancher seiner Mitspieler sei darüber zunächst nicht gerade glücklich gewesen, blickt Krüger zurück. Auch seinen Trainer Klaus Schuler beschlichen erst andere Gefühle, zumal seine DJK im Abstiegskampf steckte und jeden Punkt benötigte. „Im ersten Moment fand ich das nicht so lustig. Ich dachte, was macht der jetzt da? Warum schießt er den Ball nicht rein? Mit etwas Abstand muss ich sagen, das war schon bemerkenswert. Das macht nicht jeder, dass er hier auf ein Tor verzichtet“, zollte auch Schuler seinem Spieler im Rückblick Respekt.

Mancher der Abtswinder Spieler habe sich hinterher sogar bei Krüger bedankt. Im Spiel, so Krüger, sei er sich sicher gewesen, dass seine Schweinfurter gewinnen würden. „Ich würde es noch einmal genauso machen“, sagte er mit einigen Tagen Abstand.

Das Ganze ging übrigens glimpflich aus. Abtswinds verletzter Lukas Zobel konnte kurz darauf weiter spielen. Krüger und seine DJK Schweinfurt gewannen das Spiel mit 3:0.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.