3. Liga Süd Männer
 
HBW Balingen-Weilst. II – TSV Friedberg 31:26  
HSC Bad Neustadt – VT Zweibrücken-Saarpf. 32:25  
TV Hochdorf – HSC 2000 Coburg 22:31  
TV Großsachsen – TGS Pforzheim 27:23  
SV Kornwestheim – TSB Horkheim 24:33  
SG Köndringen/Ten. – TSV Rödelsee 33:28  
HSG Konstanz – SG H2Ku Herrenberg 29:22  
SG Kronau/Östringen II – SV 08 Auerbach 38:33  
 
1. (2.) HSC Bad Neustadt 4 4 0 0 130 : 104 8 : 0  
2. (3.) HSC 2000 Coburg 4 4 0 0 112 : 87 8 : 0  
3. (4.) SG Köndringen/Ten. 4 4 0 0 122 : 110 8 : 0  
4. (1.) TV Hochdorf 4 3 0 1 120 : 97 6 : 2  
5. (6.) HBW Balingen-Weilst. II 4 3 0 1 118 : 113 6 : 2  
6. (8.) SG Kronau/Östringen II 4 2 1 1 116 : 113 5 : 3  
7. (5.) TSV Friedberg 4 2 0 2 100 : 104 4 : 4  
8. (12.) TV Großsachsen 4 2 0 2 101 : 105 4 : 4  
9. (7.) SV Kornwestheim 4 2 0 2 104 : 111 4 : 4  
10. (10.) HSG Konstanz 4 2 0 2 96 : 94 4 : 4  
11. (16.) TSB Horkheim 4 1 0 3 101 : 113 2 : 6  
12. (9.) SV 08 Auerbach 4 1 0 3 119 : 132 2 : 6  
13. (11.) TSV Rödelsee 4 1 0 3 110 : 123 2 : 6  
14. (13.) SG H2Ku Herrenberg 4 0 1 3 94 : 111 1 : 7  
15. (15.) TGS Pforzheim 4 0 0 4 108 : 120 0 : 8  
16. (14.) VT Zweibrücken-Saarpf. 4 0 0 4 103 : 117 0 : 8  

SG Köndringen-Tenningen - TSV Rödelsee 34:29 (23:14). Die Partie im Breisgau stand unter ungünstigen Vorzeichen für Rödelsee, weil sich im Abschlusstraining Kreisläufer Radovan Suchy und Rückraumakteur Jan Kästner verletzt hatten. Suchy begann trotz seines wieder eingerenkten Wirbels im Rücken, musste aber nach wenigen Minuten passen. Kästner war im Training umgeknickt und griff erst in der zweiten Halbzeit ins Spiel ein. Die elf verbliebenen Rödelseer und vor allem das Trainer-Duo Dusan Suchy und Jens Ullmann kämpften nicht nur gegen einen zunächst starken Gegner, sondern auch gegen zwei Schiedsrichter, die sie eigentlich gut kennen. Die aus Gerolzhofen stammenden Florian Weinig und Stefan Walter leiteten die Partie nach Ansicht von Trainer Dusan Suchy sehr einseitig zu Gunsten der Gastgeber. „Ich war richtig verärgert nach dem Spiel. So eine Leistung, das war gezielt. Ich weiß nicht, was die beiden gegen uns haben“, schimpfte der Übungsleiter.

Zu häufig hätten die beiden Unparteiischen mit ungleichem Maß gemessen. Rödelsee kassierte zu viele Strafen, während gleiche Vergehne beim Gegner oft ungeahndet blieben.

Gerade in einer Phase etwa acht Minuten vor Schluss, als die Gäste beim von 28:26 immer näher kamen, schickten die Unparteiischen Jan Kästner (53.) vom Feld. Wenig später bekam auch die Trainerbank eine Strafe, weil sie sich über das Schiedsrichter-Duo beschwerte (55.). „Ich war überzeugt, dass wir das noch aufholen. Aber so war das nicht mehr möglich“, meinte Suchy.

In einer Halle, in der kurioserweise Trommel-Verbot herrschte, ließen Suchys Mannen nach gutem Start ins Spiel (6:4, 9.) den Gegner mehr und mehr davon ziehen. Zur Pause führte die SG klar mit neun Treffern. „Köndringen hat viel Engagement im Angriff gezeigt. Das hat uns große Probleme bereitet. Bis zum 14:8 haben wir nur zugeschaut“, gab Suchy zu. Vorne hielt vor allem Andre Deis den Aufsteiger im Spiel.

Im zweiten Abschnitt änderte Rödelsee seine Abwehrformation. Als SG-Spielmacher Warmuth in kurze Deckung genommen wurde (45.), ging beim Gastgeber nicht mehr viel zusammen. TSV-Torwart Thomas Paul wurde stärker, der Rückstand schmolz. Der TSV knüpfte an die gute Mannschaftsleistung vom Sieg letzte Woche gegen Balingen an, doch die Zeitstrafen forderten ihren Tribut. „Man kann verlieren. Wir haben auch eigene Fehler gemacht, aber so eine Leistung von den Schiedsrichtern, das ärgert mich“, urteilte Trainer Suchy.

Köndringen-Teningen: Warmuth 7, Bührer 6/3, Ehrler 5, Sandu 5, Wenning 3, Hefter 3, Zank 3, Kasumovic 1, Rascher 1; Rödelsee: Andre Deis 9, Gabor Csorba 7, Bostjan Hribar 5, Christian Häckner 3, Jan Kästner 3/1, Maximilian Häckner 1, Julius Weinhardt 1.