Diese Niederlage war unnötig und bitter für den SSV Kitzingen: Obwohl die Siedler mehr Spielanteile und auch mehr Torchancen hatten, gingen sie mit einer 0:1-Niederlage vom Feld. Sulzfeld tanzte am Mittwochabend fröhlich in den Mai, als die Siedler-Burschenschaft nach Spielende am Sportgelände den Maibaum in die Höhe hievte. Nun muss sich der SSV die Tabellenführung in der Kreisliga mit zwei seiner Kontrahenten teilen.
 

Viel hatte sich noch nicht zugetragen auf beiden Seiten mit Ausnahme von Florian Soldners Pfostenschuss, da ging Sulzfeld in Führung. Markus Spahn lenkte den Schuss von Mario Schmidt entscheidend nach rechts unten ab, wodurch der Ball für Kitzingens Torhüter Michael Kümmel unerreichbar wurde. Mit dem Rückstand verloren die Gastgeber ihren Spielrhythmus. Die Handlung verlagerte sich, nachdem sie sich zuvor meist auf Sulzfelder Seite abgespielt hatte. Schmidts Hereingabe verpasste Daniel Hack um Haaresbreite, Hacks Heber landete im Fangnetz über dem Gehäuse.

Die Siedler näherten sich dem Ausgleich nur einmal, als Sulzfelds Torsteher Fabian Weingärtner sich beim Abspiel verschätzte. Doch schoss Florian Rumpel am leeren Tor vorbei. Sulzfelds Auftritt in der ersten Hälfte kam den Vorgaben von Trainer Andreas Süßmeier schon sehr nah. „Wir haben gut verschoben und versucht, den Gegner im Spielaufbau zu kontrollieren“, sagte er. Dagegen passten Anspruch und Wirklichkeit bei den Siedlern nicht zusammen, wie auch Trainer Raimund Eichelbrönner feststellte. „Wir haben nicht variabel genug gespielt.“ Seine vier Angreifer rannten sich in der Sulzfelder Viererkette auf einer Linie fest, somit ergaben sich für das Mittelfeld keine Anspielstationen und auch ganz wenige Chancen.

Nach dem Wechsel traten die Kitzinger dann weitaus druckvoller auf, und sie suchten, wie von Eichelbrönner angesprochen, über die Außenbahn bislang ungenutzte Wege, Sulzfelds Abwehr zu überwinden. Doch entweder haperte es bei den Siedlern im Abschluss oder sie scheiterten am gegnerischen Schlussmann. Florian Rumpel schoss zwei Mal unbedrängt zu hoch, Nico Eichelbrönner stand frei, doch bewahrte nun Weingärtner die Seinen mit einer Fußabwehr vor dem Ausgleich. Bei der letzten Aktion der Heimelf, einem Freistoß von links durch Christopher Soldner, landete der Ball am Außenpfosten. Nach vorne drängende Siedler zurrten Sulzfeld hinter der Mittellinie fest, und als sie in der Schlussminute alles riskierten, wäre den Gästen per Konter fast ein zweites Tor gelungen. „Diese Punkte waren nicht eingeplant“, sagte Süßmeier, dem in Christian Hilpert, Peter Zay und Daniel Kessler drei Stützen gefehlt hatten. Doch erfuhr das aufgebotene Personal großes Lob. „Die Jungs zeigten eine taktisch sehr gute Leistung und hatten dabei das nötige Glück.“

Gewiss hätte ein anderes Ergebnis den Spielanteilen und Torchancen beider Teams eher entsprochen. Mitunter spielt aber Effektivität im Fußball die entscheidende Rolle. Eichelbrönner stellte mit Blick auf die vergebenen Chancen fest: „Uns fehlt das Selbstvertrauen im Abschluss, auch das Glück läuft uns momentan nicht gerade hinterher.“ Der SSV, Reichenberg und die SG Buchbrunn/Mainstockheim gehen mit je 50 Punkten gleichauf in den nächsten Spieltag. Sollte dies auch am Saisonende noch so sein, entscheiden die direkten Vergleiche.

Zuvor wartet auf den SSV Kitzingen am Sonntag ein weiteres Heimspiel und eine neue Chance, sich von der Konkurrenz abzusetzen. Der seit neun Spielen ungeschlagene Stadtrivale Bayern Kitzingen II kündigt sich in der Siedlung an. Für Sulzfeld, dessen Form im Frühjahr nach einer sorgenvollen Hinrunde sprunghaft gestiegen ist, scheint nach dem Überschreiten der 40-Punkte-Marke der Klassenverbleib so gut wie erreicht. „Wir haben uns früher als viele andere auf Abstiegskampf eingestellt“, so Süßmeier.

Das Spiel in der Statistik

SSV Kitzingen – TSV Sulzfeld 0:1 (0:1)

Kitzingen: Michael Kümmel; Marko Renner, Lukas Pauluhn, Christopher Soldner, Florian Rumpel, Steffen Metz (67. Daniel Tausch), Dennis Ketturkat (67. Dominik Held), Patrick Scherzer, Felix Scheider (42. David Bartsch), Fabian Sillig, Nico Eichelbrönner.

Sulzfeld: Fabian Weingärtner; Jannik Pauluhn (46. Aboubacar Soumah), Thomas Wolf, Nicolas Howard, Daniel Landmann, Markus Spahn, Manuel Sulz, Christopher Voit, Daniel Hack (46. Viktor Güntner/85. Victor Augustin), Mario Schmidt, Korbinian Kiemer.

Schiedsrichter: Jakob Wähner (Rottendorf).

Gelbe Karten: Soldner, Scherzer; Spahn, Sulz, Kiemer, Schmidt.

Zuschauer: 150.

Tor: 1:0 Markus Spahn (22.).

Kreisliga 1 Würzburg
 
SSV Kitzingen – TSV Sulzfeld 0:1  
Dettelbach – Buchbrunn/Mainstockheim 1:1  
 
1. (1.) SSV Kitzingen 26 15 5 6 68 : 32 50  
2. (3.) SG Buchbrunn/Mainstockheim 26 15 5 6 58 : 32 50  
3. (2.) TSV Reichenberg 26 15 5 6 63 : 43 50  
4. (4.) SpVgg Giebelstadt 26 12 6 8 60 : 57 42  
5. (7.) TSV Sulzfeld 26 13 2 11 57 : 42 41  
6. (5.) SG Hettstadt 26 11 7 8 47 : 36 40  
7. (6.) TSV Grombühl 26 11 6 9 55 : 50 39  
8. (8.) Bayern Kitzingen II 26 10 6 10 45 : 43 36  
9. (9.) FC Hopferstadt 25 10 6 9 41 : 43 36  
10. (10.) ASV Rimpar II 25 10 5 10 60 : 48 35  
11. (11.) FC Kirchheim 26 9 8 9 47 : 52 35  
12. (14.) Dettelbach und Ortsteile 26 10 4 12 44 : 46 34  
13. (12.) FC Eibelstadt 26 10 4 12 51 : 65 34  
14. (13.) Post SV Sieboldshöhe 26 9 6 11 54 : 48 33  
15. (15.) TSV Eisingen 26 4 2 20 22 : 82 14  
16. (16.) SV Kürnach 26 3 3 20 25 : 78 12