FUSSBALL: LANDESLIGA

Die Erfolgsserie des FC Geesdorf ist gerissen

Bei der Geesdorfer 1:3-Niederlage beim ASV Rimpar erleben beide Feidel-Brüder den Schlusspfiff nicht auf dem Platz. Warum der FC-Trainer Rot sah.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kommentierte die Hinausstellung seines Bruders Fabio Feidel derart vehement, dass er mit einem Trainer-Platzverweis bestraft wurde: Geesdorfs Jannik Feidel.Archivfoto: Alexander Rausch

Fussball

Landesliga Nordwest ASV Rimpar – FC Geesdorf 3:1 (1:0)

Den FC Geesdorf hat es nach zehn ungeschlagenen Spielen in Serie wieder erwischt. Die Schwarz-Weißen mussten sich am Sonntagnachmittag bei kampfstarken Rimparern mit 1:3 geschlagen geben. Damit konnten sie den Ausrutscher von Aschaffenburg nicht ausnutzen, um zur Spitze zu verkürzen. Der Klassenprimus hatte tags zuvor in Memmelsdorf seine erste Saisonpleite kassiert.

Während die Geesdorfer mit der gleichen Startelf wie vergangene Woche begonnen hatten, kehrte Alexander McBride auf Rimparer Seite zurück. Nach einer knappen Viertelstunde brachte FC-Spielertrainer Jannik Feidel den Rimparer Stürmer Pascal Dlugaj im Strafraum zu Fall. ASV-Kapitän Martin Eck verwandelte den Elfmeter zur 1:0-Führung. „Der Gegner hat sich hinten reingestellt und mit langen Bällen agiert. Wir hatten mehr vom Spiel“, sagte Feidel, der sich über den Auftritt des Schiedsrichters aus dem hessischen Kaichen beklagte. Nach der Pause hatte zunächst Fabio Feidel nach einem Foulspiel als letzter Mann die Rote Karte gesehen (51.). Aus Sicht seines Bruders hätte der Referee aber schon unmittelbar davor abpfeifen müssen. Jannik Feidel, der sich zur Halbzeit für Kapitän Dominik Kober gelbbelastet ausgewechselt hatte, kommentierte die Szene daraufhin, weshalb er einen Trainer-Platzverweis erhielt und den Innenraum verlassen musste.

Trotz der Umstände besorgte Niclas Staudt nach einer Stunde per direkt verwandeltem Freistoß das 1:1 (60.). Doch fast im Gegenzug spielte Dlugaj den mitgelaufenen Rimparer Johan Brahimi frei, der den ASV erneut in Führung brachte (62.). „Das zweite Gegentor ist zu schnell gefallen. Wenn wir das 1:1 länger gehalten hätten, wäre es wohl anders ausgegangen“, vermutete Feidel und unterstrich: „So müssen wir unsere Lehren aus diesem Spiel ziehen – wie wir mit so einem tief stehenden Kontrahenten umgehen, aber auch wie wir gegenüber dem Schiedsrichtergespann auftreten.“ In der Schlussphase musste auch noch Torschütze Staudt wegen Meckerns mit Gelb-Rot vom Feld. Rimpars Eck hatte kurz zuvor auf 3:1 erhöht (83.).

Rimpar: Michel – Albert, Moskwiak, McBride (77. Stenzinger), Eck, Hartmann, Brahimi, Dlugaj (86. Lugert), Fischer, Harant. Geesdorf: Holzmann – Konrad, Mbala, Fabio Feidel, Simon Weiglein, Lehrmann, Reuß (75. Fischer), Jannik Feidel (46. Kober), Staudt, Saine, Held (80. Fuß). Schiedsrichter: Nicklas Rau (Kaichen). Zuschauer: 130. Tore: 1:0 Eck (13., Foulelfmeter), 1:1 Staudt (60.), 2:1 Johan Brahimi (62.), 3:1 Eck (83.). Rot: Fabio Feidel (51., Notbremse, wdh. Foulspiel). Gelb-Rot: Staudt (83., Foulspiel+Meckern). Trainer-Platzverweis: Jannik Feidel (52., Geesdorf).

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren