Fußball-Landesliga Nordwest

Die Bayern werden kaum gefordert

Auswärts läuft es einfach besser bei den Bayern. Sie können sich selbst den Luxus eines verschossenen Elfmeters leisten, ohne ihren klaren Sieg in Augsfeld zu gefährden.
Artikel drucken Artikel einbetten

FC Augsfeld – Bayern Kitzingen 0:4 (0:2). Auswärts läuft es einfach besser bei den Bayern. Mit einem in der Höhe überraschenden Sieg nahmen sie am Samstag die Hürde beim FC Augsfeld. Sie konnten sich selbst den Luxus eines verschossenen Elfmeters leisten.

Die letzten zwanzig Minuten der Partie mussten die Kitzinger nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden Benedikt Straßbergers in Unterzahl bestreiten, sie hatten ihr Wechselkontingent bereits ausgeschöpft. Aber auch das wusste Augsfeld nicht zu nutzen. Die Heimelf stand tief, überließ den Bayern die Initiative. „Es war für uns eine Situation wie in den Heimspielen“, sagte Sportleiter Burkhard Straßberger. „Wir mussten agieren. Im Gegensatz zu unseren Heimspielen haben wir einfach das Glück, dass wir auswärts fast immer das erste Tor machen.“ Die Kitzinger wurden von Augsfeld freilich auch nicht groß gefordert.

In der ersten Hälfte hatten die Gastgeber nur nach einem Eckball eine Möglichkeit. Torwart Florian Nöth wurde während des gesamten Spiels kaum geprüft, auch nicht als Augsfeld in Überzahl war. Schon vor der 1:0-Führung besaß Agron Ibrahimi eine gute Chance. Doch Augsfelds Torwart Sebastian Stober konnte den flach getretenen Ball mit den Fingerspitzen noch zur Ecke klären. Doch gegen die Schüsse Stefan Schöderleins und Agron Ibrahimis wenig später war er machtlos. Die Bayern gingen mit dem 2:0 in die Pause, und durch den Doppelschlag kurz nach der Halbzeit war die Partie schnell entschieden. Bei Augsfeld machte sich dann auch Resignation breit.

Kitzingen: Florian Nöth; Oliver Stark, Philip Schlarb (60. Mathias Brunsch), Jörg Otto, Stefan Schöderlein (66. Shawn Hilgert), Stefan Güntner, Christopher Lenhart, Simon Pauly, Tolga Arayici, Agron Ibrahimi (66. Mario Schmidt), Benedikt Straßberger.

Tore: 0:1 Stefan Schöderlein (26., abgefälschter Schuss aus 18 Metern nach Zuspiel von Jörg Otto), 0:2 Agron Ibrahimi (39., Schuss aus zwölf Metern nach einer Ecke), 0:3 Stefan Güntner (54., Schuss aus elf Metern nach Vorlage von Stefan Schöderlein), 0:4 Simon Pauly (55, Schuss aus 13 Metern nach Vorlage von Oliver Stark. Schiedsrichter: Philipp Rommelsbacher. Zuschauer: 150. Besonderheit: Tolga Arayici (Kitzingen) schießt Foulelfmeter, verschuldet an Stefan Schöderlein, an die Latte (65.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.