„Nach dieser turbulenten Woche war es für uns nicht einfach, sich wieder auf das Sportliche zu konzentrieren“, sagte Bayern Kitzingens Interimstrainer Joachim Hupp nach dem Rücktritt von Trainer Wolfgang Schneider und vor dem Auftritt in Kleinrinderfeld. Dort kam seine Mannschaft am Freitag – dank der Überlegenheit in der letzten halben Stunde – noch zu einem achtbaren 1:1 (0:1).

Länger als gewohnt hatten sich die Spieler für ihre Besprechung vor der Partie Zeit genommen. Sie wärmten sich trotz der Abwesenheit ihres ehemaligen Trainers in selbst gefertigten T-Shirts mit dem Schriftzug „Danke, Wolfgang Schneider“ auf und kamen in den ersten Minuten gut ins Spiel, gerieten aber durch Philipp Christs direkt verwandelten Freistoß früh in Rückstand. Der Treffer legte das nach den vergangenen Wochen fehlende Selbstvertrauen offen, nur mit Glück retteten die Kitzinger den Zwischenstand in die Halbzeit.

Nach der Pause standen sie hinten sicher, gefährlich wurde es nur bei Standardsituationen des Gegners. „In der letzten halben Stunde haben wir das Spiel auf unsere Seite gezogen und es zunehmend in die gegnerische Hälfte verlagert“, berichtete Hupp, der mit einem Kopfball die zunächst beste Gelegenheit besaß.

Als der erstmals in der Landesliga aufgebotene Sandro Especiosa einen Flankenball in Kleinrinderfelds Strafraum schlug, stand Daniel Endres in Mittelstürmerposition frei, und er erzielte den Ausgleich. Especiosa hatte am Ende sogar eine weitere Gelegenheit, doch sein Schuss aus 20 Metern rauschte Zentimeter am Tor vorbei. „In der zweiten Halbzeit haben wir das Herz in die Hand genommen und uns das Unentschieden verdient“, so Hupp.

An diesem Sonntag wollen sie zu Hause im Nachholspiel gegen den Baiersdorfer SV an diese Leistung anknüpfen, doch warnt der Spielertrainer vor zu hohen Erwartungen: „Das wird nicht so leicht. Denn Baiersdorf war eine der erfolgreichsten Mannschaften der letzten Wochen.“ Gegen Frammersbach gelang am Freitag zu Hause ein 4:1. Personell wird sich die Situation der Kitzinger Bayern nicht wesentlich verändern. Felix Straßberger und Philipp Schlarb fallen weiter aus, doch für Joachim Hupp sind die zur Verfügung stehenden Spieler zunächst nur zweitrangig: „Unsere Einstellung“, sagt er, „zählt mehr als die Aufstellung.“

Kitzingen: Mario Bodendörfer; Christopher Lenhart, Joachim Hupp, Julian Schuhmann, Marco Endres (80. Sandro Especiosa), Marcel Geitz, Johannes Dürr (65. Oliver Koch), Ahmed Bakare, Daniel Endres, Simon Pauly, Marcel Reuther (65. Jannik Feidel).

Tore: 1:0 Philipp Christ (13.), 1:1 Daniel Endres (81.). Schiedsrichter: Thomas M. Raßbach (Lehrberg). Zuschauer: 180.