Fußball-Landesliga

Die Bayern lassen sich Zeit

Kitzingen findet gegen Karlburg erst nach der Pause ins Spiel
Artikel drucken Artikel einbetten
Enge Angelegenheit: Kitzingens Philipp Schlarb (vorne) wehrt sich gegen den Angriffsdrang des Karlburgers Manuel Römlein. Foto: Foto: Michael Kämmerer

Zwei späte Treffer haben die Kitzinger Bayern am Mittwochabend im Landesliga-Duell mit dem TSV Karlburg vor einer Niederlage im ersten Heimspiel bewahrt. Vor 300 Zuschauern besorgten Thorsten Götzelmann in der 76. Minute und Oliver Stark in der 82. Minute noch den 2:2-Ausgleich. Vor der Pause hatten Szymon Dynia (36.) sowie Manuel Römlein (43.) ebenfalls binnen kurzer Zeit die Gäste in Führung geschossen. „Mit toller Moral haben wir uns ins Spiel zurückgekämpft und einen Punkt verdient“, sagte Kitzingens Trainer Wolfgang Schneider. Sein Karlburger Kollege Thomas Kaiser verbarg die Enttäuschung nicht, mochte seiner Elf allerdings keinen Vorwurf machen: „Wir haben über weite Strecken sehr gut agiert und dann zweimal nicht aufgepasst. Trotzdem überwiegt das Positive.“

Bei Temperaturen knapp über 30 Grad begannen die Kitzinger in verhaltenem Tempo. Im Vergleich zum 2:0-Saisonauftaktsieg in Neustadt musste Wolfgang Schneider seine Mannschaft auf einer Position verändern: Nachdem sich Jörg Otto in den Sommerurlaub verabschiedet hatte, nahm Thorsten Götzelmann dessen Part im defensiven Mittelfeld ein. Der 39 Jahre alte Co-Trainer, der nur noch für Notfälle zur Verfügung stehen möchte, bemühte sich zwar, nach hinten abzusichern, tat sich jedoch genauso wie sein Nebenmann Stefan Güntner schwer, dem Offensivspiel der Kitzinger Impulse einzuhauchen. Den Hausherren fiel es dabei nicht leicht, den Ball auf kurzem Weg über die Stationen zu bewegen und planvoll vor das gegnerische Tor zu schleppen. Im Zweifel versuchte Innenverteidiger Christopher Lenhart mit einem langen Diagonalball Shawn Hilgert auf dem rechten Flügel zu erreichen. Doch diese Art der Spieleröffnung erwies sich nicht als hilfreich. Karlburg vereinnahmte dagegen die Mehrzahl der Ballkontakte, näherte sich dem Kitzinger Gehäuse mit Bedacht und hatte in Steffen Lehofer einen Akteur in seinen Reihen, der immer wieder mit rasanten Schritten in die Gefahrenzone vordrang. „Verschlafen haben wir die erste Hälfte nicht“, meinte Wolfgang Schneider: „Wir waren allerdings viel zu verhalten.“ Die beiden Gegentreffer waren die Folge.

Nachdem sich Lenhart beim Kopfball verschätzt hatte, zog Dynia an der übrigen Kitzinger Verteidigung vorbei und ließ das Leder ins Eck rollen. Sehenswert fiel der Spielzug zum 2:0 aus: Tobias Wießmann schob in die Gasse zu Dynia, dessen prallenden Pfostenschuss Römlein verwertete. „Wir haben das Geschehen klar dominiert“, sagte Thomas Kaiser. Mit Beginn des zweiten Durchgangs mischte Kitzingen seine Aufstellung: Im offensiven Mittelfeld wurden die Rollen auf Arayici, Ibrahimi und Warschecha verteilt, wodurch die Aktionen druckvoller ausfielen. Dennoch mussten zwei Standardsituationen für die beiden Tore herhalten: Nach Benedikt Straßbergers Freistoßflanke hielt Götzelmann zielgenau den Kopf hin. Wenig später machte es ihm Oliver Stark im Anschluss an Lenharts Ecke gleich. Beide Konkurrenten sind damit im Gleichschritt in der Saison angekommen: Nach zwei Spielen stehen vier Zähler auf dem Konto.

Statistik zum Spiel

Bayern Kitzingen – TSV Karlburg 2:2 (0:2)

Kitzingen: Malte Schulze-Happe; Oliver Stark, Benedikt Straßberger, Christopher Lenhart, Philipp Schlarb (65. Stefan Ruhl), Thorsten Götzelmann, Stefan Güntner, Shawn Hilgert (46. Florian Warschecha), Tolga Arayici, Stefan Schöderlein (46. Agron Ibrahimi), Simon Pauly.

Karlburg: Thorsten Legedza; Dominik Hammer, Martin Holzmann, Benjamin Eichelmann, Simon Weißenberger (69. Christian Schmitt), Tobias Wießmann, Jens Fromm, Manuel Römlein (62. Frederic Brendel), Szymon Dynia, Steffen Lehofer, Tim Reiner (73. David Schydlowski).

Schiedsrichter: Felix Hoffmann (TSV Pfarrweisach).

Zuschauer: 300.

Gelbe Karten: Stark, Schulze-Happe.

Tore: 0:1 Szymon Dynia (36.), 0:2 Manuel Römlein (43.), 1:2 Thorsten Götzelmann (76.), 2:2 Oliver Stark (82.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.