Mit nahezu unverändertem Kader gehen die Handballerinnen der SG Dettelbach/Bibergau in die neue Saison in Unterfrankens höchster Klasse. Keine Spielerin hat den Verein verlassen, aus der zweiten Mannschaft sind Claudia Kunz und Sabrina Knötgen zur Mannschaft gestoßen. Doch muss Trainer Johannes Seelig zunächst auf Katja Stühler und Theresa Stockmann verzichten – beide werden erst in der Rückrunde wieder dabei sein.

Trotzdem blickt Seelig, im zweiten Jahr für die SG tätig, optimistisch in die neue Saison. „Wir haben uns gut vorbereitet, und wir sind guter Dinge, dass wir unsere Ziele erreichen“, sagt der 28-Jährige, der bei den Dettelbacher Herren das Tor hütet. Vergangene Saison war Dettelbach zwischenzeitlich in den Abstiegskampf verwickelt worden, am Ende reichte es zu Rang acht. Nun soll ein Platz im gesicherten Mittelfeld der Tabelle herausspringen.

Mit Hilfe einer sicheren Deckung, aus der mit schnellen Gegenstößen einfache Tore erzielt werden sollen, will Seelig seine Schützlinge in ruhiges Fahrwasser führen und von den gefährdeten Plätzen fernhalten. „Das war letztes Jahr unsere große Stärke, auf der wir wieder aufbauen wollen“, so Seelig, der eine enge und ausgeglichene Liga erwartet. Verbesserungsbedarf sieht der Trainer im Positionsspiel, in dem seine Mannschaft oft zu unsicher agiert. Um gerade den jungen Spielerinnen diese Unsicherheit zu nehmen, will er erreichen, dass die Stammkräfte um Anne Hering, Maria Hack und Melanie Straßberger weiter Verantwortung tragen und den Mitspielerinnen schon mal hilfreich zur Hand gehen.

Das Auftaktprogramm der Dettelbacher sei „schwer einzuschätzen“, so Seelig, der mit seiner Mannschaft zunächst zweimal auswärts antreten muss (HSG Mainfranken II und TV Marktsteft), ehe zwei Heimspiele ge-gen Pleichach und Heidingsfeld folgen. Zwei Derbys und das erste Heimspiel gegen den Landesliga-Absteiger Pleichach – der Start in die neue Saison könnte angenehmer sein. Doch Seelig ist zuversichtlich, aus diesem anspruchsvollen Auftaktprogramm die Basis für eine erfolgreiche Saison zu legen.