Fußball-Kreisliga 1 Würzburg

Dettelbach beklagt Elfmeter und gleicht noch aus

Mit einem strittigen Strafstoß zum 2:1 dreht Eibelstadt scheinbar die Partie. Doch die Dettelbacher lösen sich von ihrem Defensivkonzept und schaffen noch den Ausgleich.
Artikel drucken Artikel einbetten
In die Mangel genommen: Die Dettelbacher Simon Thomaier (links) und Markus Schimmel (rechts) kümmern sich um Eibelstadts Patrick Gutknecht. Foto: Foto: Michael Kämmerer

An der Basis des Fußballs treffen die Emotionen noch ungehindert aufeinander. Die Nähe zum Spielfeld und zum gegnerischen Lager entwickelt für manchen Zuschauer einen besonderen Reiz und bildet zuweilen den Ursprung für derbe Wortgefechte zwischen den Fronten. In Eibelstadt laufen die Akteure zwar zu Beginn jeder Partie mit Musik aus der Champions League auf den Platz, doch spätestens mit dem Anpfiff wird klar, dass hier Amateure am Werk sind.

Am Sonntagnachmittag in der Partie gegen Dettelbach, die letztlich mit einem einvernehmlichen 2:2 zu Ende ging, wurde die Atmosphäre der Kreisliga auf Höhe der Mittellinie zwischen den Reservebänken spürbar. Immer wieder kam es zwischen Anhängern beider Mannschaften zu Konfrontationen verbaler Art – ausgelöst durch abweichende Ansichten zu Entscheidungen des Schiedsrichters. „Von außen ist unnötig Hektik ins Spiel gekommen“, sagte Dettelbachs Kapitän Michael Wagenhäuser nachher über die Stimmung auf und neben dem Rasen.

Am weitesten auseinander gingen die Meinungen bei einem mutmaßlichen Handspiel des Dettelbachers Samba Jallow. Einen Kopfball des Eibelstadters Michael Wegmann klärte Jallow nach siebzig Minuten mit seinem Körper, doch ob es nun der Bauch oder der Arm gewesen sein mochte, ließ sich in der Kürze des Augenblicks nicht zweifelsfrei prüfen. Schiedsrichter Carsten Lang, den besonders die Dettelbacher Seite in die Kritik rückte, gab den Strafstoß, den Michael Wegmann zur 2:1-Führung Eibelstadts vollstreckte (72. Minute).

Wenn nicht jetzt, wann dann hätte Dettelbach sein taktisches Konzept aufgeben sollen, um wenigstens ein Unentschieden zu erreichen? Die meiste Zeit des Spiels hatten die Gäste darauf gebaut, das eigene Tor zu verteidigen und auf Fehler des aus der Bezirksliga abgestiegenen Gegners zu lauern. Nun aber wollten sie die Initiative ergreifen – was ihnen auf erfolgreiche Weise gelang.

Christian Graber drückte das Leder mit dem Kopf zum 2:2-Ausgleich über die Linie (80.), und in den verbleibenden Minuten nahmen noch Michael Wagenhäuser (Eckball direkt aufs Tor), Manuel Herrlein (fulminanter Freistoß) und Christian Graber (Schuss an den Pfosten) Eibelstadts Gehäuse ins Visier. „Wir können auch selbst spielen, Druck machen und brauchen uns nicht zu verstecken“, stellte Wagenhäuser fest.

Gegen die spielstarken, kombinationssicheren Hausherren hatte sich Trainer Jürgen Walter das passende Defensivkonzept zurechtgelegt. Zumal Eibelstadts anfängliche Anfälligkeit in der Abwehr dem Ganzen entgegenkam. Dettelbachs Michael Lohr blieb nach einem gegnerischen Fehltritt nichts anderes übrig, als den Ball bereits in der zweiten Minute ins Tor zu befördern.

Eibelstadt fand seine Linie nach einer Viertelstunde und zog zunehmend sein Direktspiel auf. „Wir haben den Rückstand gut verkraftet“, fand Eibelstadts Trainer Karl-Heinz Zehnder: „Das war zuletzt nicht immer so.“ Nicht nur deshalb sah Zehnder in der Leistung seines Teams „einen Schritt nach vorne.“ Auch die Qualität der Torchancen sprach in dieser Phase für die Gastgeber. Michael Wegmann beim Freistoß (17.) sowie Rodolfo Ramos völlig freistehend vergaben gegen den seit Wochen glänzend parierenden Bastian Ringelmann im Tor der Dettelbacher. Ramos' nachhaltiger Einsatz nach knapp einer halben Stunde ermöglichte dann allerdings Marco Eck den Kopfball zum 1:1-Ausgleich.

Obwohl sich das Geschehen auch in der zweiten Halbzeit vorerst in Dettelbachs Hälfte zutrug, musste Eibelstadts Torhüter Maximilian Geißendörfer noch in größter Bedrängnis gegen Bernd Biedermann klären (69.). Ihre Ansprüche an die Saison unterstrichen dabei jedenfalls beide Mannschaften: Eibelstadt, um vorne mitzumischen; Dettelbach, um auf dem anvisierten fünften Platz zu landen.

Das Spiel in der Statistik

FC Eibelstadt – Dettelbach und Ortsteile 2:2 (1:1)

Eibelstadt: Maximilian Geißendörfer; Daniel Bender, Michael Wegmann, Christian Aloia, Gregor Schmidt, Cornelius Link, Lennart Rüger, Marco Eck (60. Julius Trautner), Johannes Wegmann, Rodolfo Ramos, Patrick Gutknecht.

Dettelbach: Bastian Ringelmann; Johannes Dorsch (51. Markus Schimmel), Bastian Schimmer, Simon Thomaier, Manuel Herrlein, Christian Graber, Moritz Hirth, Lukas Bock (60. Bernd Biedermann), Michael Lohr (73. Julian Branson), Samba Jallow, Michael Wagenhäuser.

Schiedsrichter: Carsten Lang (TSV Gerbrunn).

Zuschauer: 150.

Gelbe Karten: Gutknecht, Rüger, Trautner; Schimmer, Graber, Biedermann.

Tore: 0:1 Michael Lohr (2.), 1:1 Marco Eck (28.), 2:1 Michael Wegmann (72., Handelfmeter), 2:2 Christian Graber (80.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.