Schiessen

Der nächste Anlauf in Richtung Bayernliga

Marktstefter Luftgewehrschützen können voll auf Tanja Vehe setzen und verstärken sich mit Regina Merkert
Artikel drucken Artikel einbetten
Ambitioniert: Die erste Mannschaft der Luftgewehrschützen in der Schützengesellschaft Marktsteft mit (oben von links) Werner Vehe, Helmuth Sitterli, Tanja Vehe, Lukas Kirchner, Trainer Rainer Bauer, sowie (unten von links) Regina Merkert und Anna-Maria Gnebner strebt die Aufstiegskämpfe in die Bayernliga an. Foto: Foto: Hartmut Hess

„Unser Ziel ist einer der beiden ersten Plätze und damit die Qualifikation für die Aufstiegskämpfe“, sagt Werner Vehe, Mannschaftsführer der ersten Luftgewehr-Mannschaft der Schützengesellschaft Marktsteft. Er verzichtet damit auf die andernorts gern gepflegten Unart des Tiefstapelns und spricht klar aus, wohin der Weg gehen soll: in die Bayernliga.

„Das ist abgehakt“, meint Vehe zum Sportgerichts-Hickhack dieses Frühjahrs, in dessen Folge die Marktstefter bei den Aufstiegskämpfen gescheitert waren. Doch im Verlauf der neuen Runde in der Unterfrankenliga kann die nahe Vergangenheit die Stefter ganz schnell wieder einholen. Denn vor Monaten hatten die Marktstefter und der SV Burglauer jeweils auf ihr Recht gepocht und jetzt gelten sie als heiße Aspiranten auf die Spitzenplätze für die neue Saison. Die Stefter hatten vergangene Runde den zweiten Platz belegt. In der neuen Saison verändert sich die Mannschaft auf zwei Positionen. Anna-Maria Issing kehrt zu ihrem Heimatverein Leinach zurück, und Lukas Kirchner wechselt in die zweite Mannschaft der Bierstädter. Ihn ersetzt Neuzugang Regina Merkert aus Gelchsheim. Mit ihren erst 16 Jahren bringt sie schon einige Meriten mit, die sie als einen sportlichen Rohdiamanten erscheinen lassen.

Die Würzburger Gaujugendkönigin des vergangenen Jahres absolvierte schon Deutsche Meisterschaften und hat bereits eine nationale Mannschafts-Bronzemedaille im Dreistellungskampf gewonnen.

Mannschaftsführer Werner Vehe und Trainer Rainer Bauer halten große Stücke auf Merkert und wollen dem Rohdiamanten den richtigen Feinschliff geben. „Wir sind insgesamt stärker als in der Vorsaison und haben im Kader in der Breite zugelegt“, ist sich Werner Vehe sicher. Denn der zweite Pluspunkt neben Regina Merkert ist, dass Tanja Vehe nach ihrer Babypause diese Runde wieder komplett zur Verfügung steht. Dadurch hat der Kader mit Tanja und Werner Vehe sowie Laura Mainhart drei Schützen, die Zweitliga-Erfahrung vorweisen können. Den Kader komplettiert die junge Anna-Maria Gnebner, die vergangene Runde auf Anhieb in der Unterfrankenliga zu überzeugen wusste. Als Ersatzleute stehen Lukas Kirchner und Helmuth Sitterli zur Verfügung.

Werner Vehe sieht der Saisoneröffnung am 4. Oktober in Glattbach zuversichtlich entgegen. „Dort sollten Siege drin sein“, glaubt er vor den Vergleichen mit Glattbach und Schimborn. Den ersten Heimkampf haben die Marktstefter am 25. Oktober gegen Kleinrinderfeld und Mömlingen, ehe es am 15. November in Schimborn zum heißen Duell mit Burglauer kommt. Dann ist die Tabelle belastbar. Ausgerechnet zum Saisonfinale am 13. März 2016 treffen sich Marktsteft und Burglauer zum Rückkampf in Haibach. Deswegen gilt es für die Mannschaft von Rainer Bauer konzentriert zu arbeiten um auf dem Weg dorthin keine Punkte liegen zu lassen.

Marktstefter Heimtermine

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.