Durch ein 3:1 (1:1) hat der SSV Kitzingen II das Verfolgerduell um den zweiten Platz gegen den TSV Sulzfeld II für sich entschieden. „Wir wollten tief stehen und Konter setzen, weil wir fußballerisch noch nicht so weit sind“, erklärte Kitzingens Spielertrainer Kai Siemers, der auf den zur ersten Garde aufgerückten Jonas Schmid verzichten musste. Nach zuletzt wechselhaften Leistungen seiner Elf forderte er, „dass jeder für sich die Einstellung und das Feuer für eine solche Partie selbst entwickeln muss“.



Die Seinen fühlten sich angesprochen und begannen engagiert, während Sulzfeld bei Ballbesitz zu fahrig agierte. Als Albert Qerimis von der Mauer abgelenkter Freistoß als Kerze zurück in den Strafraum fiel, fühlte sich kein Verteidiger für Sinan Kartal zuständig, der vor Sulzfelds Torhüter Benjamin Krumpholz auf den Ball wartete. Der Kitzinger, der nicht am Kopfball gehindert wurde, traf zum 1:0. „Durch den Rückstand wachten wir auf“, bemerkte Sulzfelds Trainer Christoph Wich.

Jossef Jabiris durch die Mauer geschossener Freistoß brachte zur Pause ein für Sulzfeld schmeichelhaftes 1:1. Ärgerlich war der Ausgleich für Siemers, der nach fünf Minuten den Ball nicht mehr mit Wucht getroffen hatte, so dass Nicolas Howard auf der Torlinie klären konnte. „Wir wollten auf keinen Fall verlieren, waren aber in der ersten Halbzeit zu unkonzentriert und zu nervös“, sagte Wich. Um weiter um den Aufstieg zu spielen, war seine Pausenansprache unmissverständlich: „45 Minuten alles geben!“ Wichs Worte verfehlten ihre Wirkung nicht, doch seine spielbestimmende, vor allem im Mittelfeld überlegenen Sulzfelder ließen nach dem Wechsel reihenweise beste Gelegenheiten aus.

Nach Steffen Zehnders Flanke war Daniel Hack frei vor Markus Jung, aber Kitzingens Torwart parierte diese Chance ebenso wie eine Minute später einen von Jabiri aus der Drehung abgegebenen Schuss. Nach Zusammenspiel von Hack und Rügamer befand sich Jabiri ein weiteres Mal in aussichtsreicher Position, doch Jung wehrte auch diesmal ab. Bei Sulzfelds bester Gelegenheit scheiterte der mit einem Doppelpass klasse in Stellung gebrachte Hack zunächst an Jung, im Nachschuss traf Victor Augustin nur den Pfosten. Als Daniel Landmanns Freistoß bereits im Tor lag, erkannte der Schiedsrichter den Treffer wegen eines vorherigen Stürmerfouls nicht an.

Das Tor zeichnete sich ab, doch es fiel auf der Gegenseite. Krumpholz und Howard waren sich uneins und die beiden ließen einen an sich einfachen Rückpass passieren, Siemers reagieren am schnellsten, erreichte im Sprinten den Ball und und schob ihn im Nachsetzen am Pfosten vorbei ins Tor. Als Simon Beck im eigenen Strafraum mit wohl zu eng angelegten Armen klärte, forderten die Gäste vehement einen Elfmeter, doch wurden deren Proteste vom Schiedsrichter nicht erhört. „Das kann er nicht sehen“, waren sich Wich und Howard einig.

In der Nachspielzeit traf Maximilian Bäuerlein nach schnellem Umschalten von Dominik Mauderer zur Entscheidung, als er gegen den stürmenden Gästetorwart aus der Entfernung das 3:1 erzielte. „Bis auf diesen einen Fehler haben wir gut gespielt“, sagte Wich und blickte voraus auf die nächsten Wochen. „Wenn wir kein Spiel mehr verlieren, haben wir den zweiten Platz sicher. Ansonsten wird es eng.“

Der SSV ist bei zwei Partien weniger bis auf vier Punkte an Sulzfeld herangerückt „Alle haben sich an die Anweisungen gehalten und sind unheimlich viele Meter gelaufen“, sagte Siemers über den hohen Einsatz der Seinen und wusste, wen er nach dem glücklichen Sieg hervorheben sollte: „Neben Philipp Will ist Markus Jung für mich mit Abstand der beste Torhüter der Liga.“ Philipp Wills Effeldorfer werden den Siedler am Mittwoch zu einem richtungsweisenden Nachholspiel begegnen: „Uns erwarten noch schwierige Aufgaben. Erst wenn wir auch diesen Dreier holen, sind wir wieder um den zweiten Platz dabei.“

Das Spiel in der Statistik

SSV Kitzingen II – TSV Sulzfeld II 3:1 (1:1)

Kitzingen II: Markus Jung, Marcel Weltner, Stefan Ziegler, Dominik Mauderer, Simon Beck, Albert Qerimi, Ayhan Kara (68. Rene Rodamer), Jean-Marcel Danner (61. Maximilian Bäuerlein), Frank Kümmel, Kai Siemers, Sinan Kartal (88. Tim Scheider).

Sulzfeld II : Benjamin Krumpholz, Jannik Pauluhn (59. Benjamin Rügamer), Marc Ungethüm (66. Victor Augustin), Niclas Howard, Markus Savitis, Daniel Landmann, Steffen Zehnder, Andre Hoffmann, Korbinian Kiemer (76. Mario Hofmann), Jossef Jabiri, Daniel Hack.

Schiedsrichter: Erwin Fleischmann (Randersacker).

Gelbe Karten: Danner, Bäuerlein, Mauderer, Beck / Pauluhn, Hack, Savitis, Augustin.

Zuschauer: 100.

Tore: 1:0 Sinan Kartal (28., Kopfball nach Freistoß Albert Qerimi), 1:1 Jossef Jabiri (34., direkt verwandelter Freistoß), 2:1 Kai Siemers (84., Abstauber nach Abwehrfehler), 3:1 Maximilian Bäuerlein (90.+3, Schuss aufs leere Tor nach Zuspiel von Dominik Mauderer).