Tischtennis

Der Jugend eine Chance

Etwashausens Männer setzen bei ihrem personellen Neustart in erster Linie auf den eigenen Nachwuchs
Artikel drucken Artikel einbetten
Hoffnungsträger: Felix Günzel nimmt im Spitzenpaarkreuz den Kampf um Landesligapunkte auf. Foto: Foto: O. Sponsel

Geld allein garantiert noch keinen sportlichen Erfolg. Es kann – sinnvoll eingesetzt – aber Wege ebnen. Die Tischtennisabteilung des TV Etwashausen hat schon immer viel Wert auf ihre Nachwuchsarbeit gelegt. Auch wenn Interesse und Hauptaugenmerk natürlich der ersten Mannschaft gelten, wurde auch viel Zeit und Geld in die Ausbildung der Jugend investiert. Was der Pole Wieslaw Lesniak vor rund 15 Jahren begann und der ehemalige Jugend-Mannschaftseuropameister Andreas Ball fortsetzte, wird seit vergangener Saison von Xiang Dong Fan geleitet: die Etwashäuser Leistungsgruppe.

Einen Tag in der Woche hat der 44-jährige Chinese freischaufeln können, um mit den größten Etwashäuser Talenten zu trainieren. Dazu zählen Felix Günzel, Christoph Sasse und Nico Braun. Alle drei werden in der am Samstag beginnenden Saison in der ersten Mannschaft des TV Etwashausen aufschlagen, die nach ihrem freiwilligen Rückzug aus der Bayernliga in der Landesliga antritt.

Ziel kann nach Ansicht von Mannschafts-Senior Torsten Küster (47) nur der Klassenerhalt sein. Den traut er der jungen Mannschaft durchaus zu, wenngleich er weiß, dass es ganz schwer werden wird. Gegner wie Waigolshausen, Bamberg, Mönchberg seien die gleiche Kragenweite. „Wie es am Ende aussieht, weiß man natürlich nicht“, blickt Küster ins Ungewisse. Dabei sei der Klassenerhalt sehr wichtig, „weil wir dann auch für starke Spieler interessant werden. Ab der Landesliga beginnt die richtige Tischtenniswelt. Da wird man ganz anders wahrgenommen“, glaubt er, der deshalb bei einem kurzzeitig angedachten Rückzug in die 1. Bezirksliga nicht mehr als Spieler zur Verfügung gestanden hätte.

Die Etwashäuser stehen vor einem personellen Neuanfang. Weil Dietmar Weger, Peter Herbst (beide Ansbach) und Alexander Burkard (Erlangen) den Verein trotz Klassenerhalt verlassen haben, waren die Verantwortlichen um Abteilungsleiter Martin Günzel mehr oder weniger gezwungen, voll auf die Jugend zu setzen. Das muss nicht schlecht sein, ob die Landesliga allerdings die richtige Klasse ist, bleibt abzuwarten. „Das ist ein Testjahr für uns“, gesteht Günzel, der auch bei einem Abstieg nicht damit rechnet, die eigenen Talente an andere Vereine zu verlieren. „Für uns wäre der Klassenerhalt mit dieser Mannschaft der größte Erfolg in der Abteilungsgeschichte“, glaubt Bernhard Günzel, der Bruder des Abteilungsleiters und Vater von Felix.

Das Nachwuchs-Trio Günzel, Sasse, Braun ist jedenfalls mit Begeisterung bei der Sache. Schließlich wollen die Drei auch ihrem Trainer Xiang Dong Fan beweisen, wie sehr sie sich unter seiner Anleitung weiter entwickelt haben. Der mit der Penholder-Schlägerhaltung (Daumen und Zeigefinger umfassen den Griff) spielende Chinese kann sich am 10. November hautnah davon überzeugen, was er ihnen alles beigebracht hat. Dann erwartet Etwashausen in heimischer Halle nämlich den Mitfavoriten TTC Kist, bei dem der Chinese am „Spitzenbrett“ spielt. Im übrigen mit einem ganz einfachen Kurznoppenbelag für weit unter zehn Euro. Sein Schützling Felix Günzel wird an diesem Samstag im Punktspiel erstmals auch sein Gegner sein. Dessen Beläge kosten ein Vielfaches.

Etwashäuser Aufgebot

1. Michal Bozek, 2. Felix Günzel, 3. Torsten Küster, 4. Christoph Sasse, 5. Christian Röder, 6. Nico Braun.

Etwashäuser Heimspiele

29. September, 19.30 Uhr TV Arzberg

13. Oktober, 19.30 Uhr TTC Rugendorf

10. November, 17.30 Uhr TTC Kist

24. November, 19.30 Uhr TTV Altenkunstadt

08. Dezember, 17.30 Uhr TSV Waigolshausen

26. Januar, 17.30 Uhr SV Hörstein

23. Februar, 17.30 Uhr Post SV Bamberg

06. April, 19.30 Uhr DJK/SpVgg Effeltrich II

13. April, 17.30 Uhr VfL Mönchberg

 

Alle Spiele finden in der Florian-Geyer-Halle in Kitzingen statt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.