Kitzingen

Der Bütthard-Express überrollt Schwarzach

Mit einem 5:0 demonstriert der kecke Aufsteiger seine Spielfreude. Beim Absteiger aus Schwarzach nimmt der neue Trainer Wettengel so etwas wie Angst wahr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Handumdrehen erzielte Lorenz Brell zwei Treffer beim Büttharder Sieg in Schwarzach.
Kreisliga 1 Würzburg

 

SpVgg Giebelstadt – SV Heidingsfeld 0:6  
ETSV Würzburg – SV Sonderhofen 2:0  
FC Eibelstadt – SSV Kitzingen 0:1  
TSG Estenfeld – SB Versbach 2:3  
SC Schwarzach – SV Bütthard 1:5  
TSV Reichenberg – SB DJK Würzburg 1:3  
TSV Güntersleben – Bayern Kitzingen 0:0  

 

 

1. (1.) SSV Kitzingen 3 3 0 0 5 : 1 9  
2. (5.) SV Heidingsfeld 3 2 1 0 10 : 2 7  
3. (6.) SB DJK Würzburg 3 2 1 0 8 : 5 7  
4. (7.) SV Bütthard 3 2 0 1 14 : 7 6  
5. (9.) ETSV Würzburg 3 2 0 1 5 : 3 6  
6. (3.) FC Eibelstadt 3 2 0 1 3 : 2 6  
7. (2.) SV Sonderhofen 3 2 0 1 5 : 5 6  
8. (11.) SB Versbach 3 2 0 1 6 : 7 6  
9. (4.) Bayern Kitzingen 3 1 2 0 6 : 3 5  
10. (8.) TSG Estenfeld 3 1 0 2 9 : 10 3  
11. (10.) SC Schwarzach 3 1 0 2 3 : 7 3  
12. (14.) TSV Güntersleben 3 0 1 2 1 : 4 1  
13. (12.) SpVgg Giebelstadt 3 0 1 2 4 : 11 1  
14. (13.) SV Sickershausen 2 0 0 2 0 : 2 0  
15. (15.) SG Buchbrunn/Mainstockheim 2 0 0 2 0 : 3 0  
16. (16.) TSV Reichenberg 3 0 0 3 3 : 10 0  

 

SC Schwarzach – SV Bütthard 1:5 (0:3). Ein Debakel erlebte Schwarzach am Freitagabend gegen Aufsteiger Bütthard. Den Unterschied zwischen beiden Mannschaften erklärte Schwarzachs Trainer Frank Wettengel so: „Bütthard hat mit seiner jungen Truppe 90 Minuten gefightet, sie hatten richtig Spaß auf dem Platz. Bei uns merkte man die Verunsicherung, wir sind zu ängstlich. Da merkt man die vergangene Saison noch.“

Mit zwei Abspielfehlern in der Vorwärtsbewegung hatten die Gastgeber die ersten beiden Treffer eingeleitet. Erst kurz vor der Pause besaß Patrick Weber eine gute Gelegenheit für den SC, der auch im zweiten Durchgang im Spiel nach vorne harmlos blieb. „Wir wollten schon, aber uns ist kein Abschluss gelungen. Wir müssen die Kurve möglichst bald kriegen“, sagte Wettengel. Die Gäste gewannen auch ohne Peter Deißenberger, Jonathan Rauh und Lukas Steinmetz am Ende deutlich.

Tore: 0:1 Patrick Gutknecht (4.), 0:2 Lorenz Brell (31.), 0:3 Patrick Gutknecht (37.), 0:4 Lorenz Brell (68.), 0:5 Henrik Pregitzer (82.), 1:5 Patrick Weber (90.). Gelb-Rot: Tobias Schulz (Schwarzach, 75., Foulspiel).

ETSV Würzburg – SV Sonderhofen 2:0 (2:0). „So einen Start ins Spiel wünscht man sich natürlich. Wir haben Sonderhofen etwas überrascht“, freute sich ETSV-Spielertrainer Johannes Wegmann über die beiden frühen Tore seiner Elf. Sonderhofen hatte etwas offensiver begonnen, fing sich aber rasch den Rückstand. Den Schuss Stefan Pfautschs bugsierte Christoph Nonnenmacher mit dem Knie ins Tor zur Führung. Kurz darauf zog Stefan Wagenghäuser aus 18 Metern flach zum 2:0 ab (5.). Der Gast brauchte eine Zeit lang, um sich von dem Schlag zu erholen. In der zweiten Hälfte scheiterte Sonderhofens Marco Pregitzer allein vor ETSV-Torwart Stefan Kunze und verpasste dadurch einen möglichen Anschlusstreffer.

Tore: 1:0 Christoph Nonnenmacher (3.), 2:0 Moritz Wagenhäuser (5.),

FC Eibelstadt – SSV Kitzingen 0:1 (0:1). Der Querschläger eines Eibelstadter Verteidigers leitete nach wenigen Sekunden die Führung der Kitzinger ein. Vincent Held hatte den Ball abgefangen und ihn zu Alexander Schmidbauer gepasst. Der schob in der zweiten Minute zum Tor des Tages ein. Dabei blieb es in einer vor allem im ersten Abschnitt temporeichen Partie. Mit dem Vorsprung im Rücken versuchte der SSV, das Spiel zu kontrollieren, was zunächst auch gelang. Die Handlung plätscherte etwas zwischen den Strafräumen dahin. Der FC blieb zunächst nur bei Standards gefährlich.

In der zweiten Halbzeit wurde es dann offener, der Gast ließ den Ball gut laufen, doch Eibelstadt wurde stärker. Die Partie blieb spannend, auch weil die Kitzinger einen angeblich klaren Elfmeter nach Foul an Vincent Held nicht bekamen. Umstritten wurde es auch in der achtminütigen Nachspielzeit. Da hatte Eibelstadts Lennart Rüger den Ausgleich erzielt, doch der Unparteiische gab den Treffer wegen Abseits nicht. So dürfen sich die Siedler über einen gelungenen Start in die Runde freuen.

Tor: 0:1 Alexander Schmidbauer (2.). Gelb-Rot: Thorbjörn Köhne (Eibelstadt, 88., Foulspiel).

SpVgg Giebelstadt – SV Heidingsfeld 0:6 (0:0). Erst als sich die Giebelstadter durch eigene Undiszipliniertheiten selbst schwächten, kippte die Partie mehr und mehr in Richtung Heidingsfelds. Beim Stande von 0:0 monierte Giebelstadts Trainer Dominic Dorsch, dass es nach einem Foul an Benjamin Kemmer nicht Elfmeter gegeben habe. Ein „Glücksschuss aus 25 Metern in den Winkel“ (Dorsch) brachte den SVH nach vorn.

Nur wenig später legte Ismir Ramaj das 0:2 nach, ehe die Rote Karte folgte. Kurz darauf hatte Giebelstadt für ein paar Minuten wegen einer Verletzung nur noch acht Spieler auf dem Feld, was der Gegner clever nutzte. „Wir waren anfangs ebenbürtig. Wir müssen nur das Spiel zu elft fertig spielen“, sagte Trainer Dorsch, der weiter auf den ersten Sieg seiner Mannen warten muss.

Tore: 0:1 Rene Hartmann (53.), 0:2 Ismir Ramaj (59.), 0:3 Julian Katzenberger (75.), 0:4 Eric Propp (80.), 0:5 Michael Kerbler (88.), 0:6 Alexander Krauß (90.). Gelb-Rot: Sebastian Drescher (Giebelstadt, 45.+2, Foulspiel); Rot: Rene Niggemann (Giebelstadt, 67., Beleidigung).

TSV Güntersleben – Bayern Kitzingen 0:0. Die Bayern fanden über 90 Minuten trotz klarer Überlegenheit kein Mittel, um Günterslebens Abwehrbollwerk zu knacken. „Wir hatten gefühlt 85 Prozent Ballbesitz, agierten aber zu behäbig im Spielaufbau. Dazu kam auch etwas Pech“, kommentierte Bayern-Sportleiter Erwin Klafke die aus seiner Sicht vergebenen Punkte. So erwischten Sandro Especiosa (10.) und Szymon Phutavong (90.) jeweils nur das Aluminium.

Restprogramm

TSG Estenfeld – SB Versbach 2:3 (0:1). Tore: 0:1 Oliver Reutter (4.), 0:2 Oliver Reutter (52.), 0:3 McKenzie Myhers-Kukuk (58.), 1:3 Christoph Schraud (69.), 2:3 Sebastian Niedermeyer (89.).

TSV Reichenberg – DJK Würzburg 1:3 (1:1). Tore: 1:0 Brian Vincent (16.), 1:1 Mirco Pfeuffer (29.), 1:2 Mirco Pfeuffer (63.), 1:3 Marvin Funk (68.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.