Fußball-Kreisliga 1 Würzburg

Der Abschluss fällt Willanzheim schwer

Willanzheim muss nach dem 2:5 gegen Eisingen weiter ohne Punkte auskommen. Während der Gegner nach Belieben trifft, fällt dem Aufsteiger der Abschluss sichtlich schwer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Angriff ins Nichts: Der Willanzheimer Markus Stöcker (rechts) bleibt gegen Eisingens André Dorscheid ohne Ballkontakt. Foto: Foto: Michael Kämmerer

Das vollständige Ausmaß allen Übels hätte sich nicht treffender in Szene setzen lassen als durch ein Eigentor allererster Güte. Willanzheims Abwehrkoloss Dieter Schmitt hatte sich im Netz verfangen – und mit ihm das Leder. Bedröppelt stand er nun da, ein Mann wie ein Baum, der am liebsten zusammensinken mochte. Schmitts Schuss, der unglücklich nach hinten losgegangen war, besaß zwar keine Bedeutung für den Ausgang der Partie. Doch fasste dieser eine Ballkontakt zusammen, wie absurd Fußball manchmal sein kann.

Da reißen die Willanzheimer das Geschehen an sich, erzeugen Gelegenheiten und bedienen sich ihrer ganzen Einsatzkraft – und am Ende freut sich der Gegner. Aus gefühlten vier Chancen kam der TSV Eisingen am Sonntagnachmittag zu sagenhaften fünf Treffern. Trainer Alexander Beck fand das gut: „Nach vorne hatten wir eine ganz gute Quote. Unsere Stürmer haben eiskalt zugeschlagen.“

So viel Abgebrühtheit hätte sich Thomas Bergner gewünscht. Der Willanzheimer Trainer musste nach dem 2:5 schon wieder eine Niederlage erklären: „Wir spielen die Chancen heraus, verwandeln nicht und schenken sie dann dem Gegner.“ So brauchte Eisingen nicht mehr zu machen, als auf Fehler zu lauern. Und Willanzheim fiel nach der Pause darauf herein. Den Gästen war klar geworden, dass der Sieg für sie zuvor schon hätte unerreichbar werden können.

Nach Johannes Dorschs Führungstor nach zehn Minuten und weiteren Stellungsfehlern in Eisingens Abwehrsystem lagen drei weitere Treffer in Reichweite. Doch Artur Unrau und Markus Pfeufer fiel der Abschluss zum wiederholten Mal schwer. „Sonst ist er nicht uneigennützig, eher egoistisch“, meinte Thomas Bergner, nachdem Unrau lieber Pfeufer angespielt hatte, der den Ball vor dem leeren Tor wiederum an den Pfosten setzte. „Wenn es dumm läuft, wird es schwer für uns zurückzukommen“, stellte Alexander Beck deshalb fest.

Ein Tor Vorsprung war für die Gäste aber allemal aufzuholen – selbst nachdem Mario Schmitt seine Mannschaft wenige Minuten nach dem Seitenwechsel zum zweiten Mal in Führung geschossen hatte. Eisingen, im Gegensatz zu Aufsteiger Willanzheim seit Jahren in der Kreisliga etabliert, behielt die Ruhe und verfiel nicht in Hektik. Auch Alexander Beck schien die Angelegenheit nicht vollkommen geheuer, doch letztlich konnte er auf die Effektivität seiner Elf vertrauen.

André Dorscheid hatte nach einer Viertelstunde schon unerwartet den 1:1-Ausgleich besorgt und den Ball unter die Latte gedroschen. Nicht weniger einer Individualaktion geschuldet war auch das 2:2 nach einer knappen Stunde: Andreas Schmitt lief, solange er Platz bekam, und zog dann bloß noch ab, damit der Ball ins Tordreieck schlug. „Nicht alle rufen ihr Leistungsvermögen ab“, schätzte Thomas Bergner. „Vielleicht ist der Druck auch schon zu groß.“

Dass Willanzheim auch nach vier Spielen ohne Punkt auskommen muss, lag auch an Eisingens größerer Abwehrbereitschaft im zweiten Abschnitt. Der Angriff blieb seiner Linie treu: Schlichte Maßnahmen genügten, um die Hausherren zu überrumpeln. Dominic Vierheilig verwertete schnörkellos zum 3:2 (66. Minute). André Dorscheid hatte beim vierten Tor auch keine Mühe mehr (80.). „Ich bin verwundert, dass wir noch nichts Zählbares vorweisen“, sagte Thomas Bergner. Ein Unentschieden wäre den Willanzheimern gegönnt gewesen.

Das Spiel in der Statistik

SV Willanzheim – TSV Eisingen 2:5 (1:1)

Willanzheim: Michael Uhl; Dieter Schmitt, Philipp Abendroth, Felix Walter (83. Niklas Hein), Manuel Stöcker, Alexander Flennert, Markus Stöcker, Dominik Hirsch, Johannes Dorsch (46. Mario Schmitt), Artur Unrau, Markus Pfeufer; Rückwechsel: Johannes Dorsch für Alexander Flennert (64.), Alexander Flennert für Manuel Stöcker (83.).

Eisingen: Maximilian Schmitt; Tobias Kramosch (77. Christian Hupp), Dominik Schleßmann, Michael Fleischmann, Heiko Klühspies, Alexander Beck, Fabian Fleischmann, Andreas Schmitt (86. Christian Walter), Nikolai Christ, André Dorscheid, Dominic Vierheilig.

Schiedsrichter: Ergün Özdemir (FV Karlstadt).

Zuschauer: 180.

Gelbe Karten: Unrau, Dieter Schmitt; Kramosch.

Tore: 1:0 Johannes Dorsch (11.), 1:1 André Dorscheid (15.), 2:1 Mario Schmitt (51.), 2:2 Andreas Schmitt (58.), 2:3 Dominic Vierheilig (66.), 2:4 André Dorscheid (80.), 2:5 Dieter Schmitt (89., Eigentor).

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.