Marktbreit

Charly Haaf lenkt Spiel in richtige Bahnen

Mit den Erinnerungen ist das so eine Sache. Sie können bremsen oder anspornen. Marktbreits Männer haben sich in Dittelbrunn für das zweite entschieden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Über den 8:0-Sieg in Dittelbrunn freuen sich (von links): Roland Knieling, Ernst-Karl Haaf, Frank Wille, Markus Lohmüller, Chistian Rüth, Eberhard Knöchel, Simon Hanselmann und Yannick Haaf.
 
SG Dittelbrunn – Germania Marktbreit 0:8  

 

 

1. (2.) Germania Marktbreit 4 24 8 : 0  
2. (1.) Scharfes Eck Röthlein 4 25 7 : 1  
3. (3.) Dreieck Schweinfurt 4 20.5 6 : 2  
4. (5.) Bavaria Karlstadt II 4 16 4 : 4  
5. (4.) SG Dittelbrunn 4 15 4 : 4  
6. (6.) Alle Neun Sand 4 14 3 : 5  
7. (7.) SKK Haßfurt 4 11 3 : 5  
8. (8.) ESV Schweinfurt II 4 13 2 : 6  
9. (9.) DJK Kirchaich 4 11 2 : 6  
10. (10.) TSV Hollstadt 4 10.5 1 : 7  

 

SG Dittelbrunn – Germania Marktbreit 0:8 (3205:3492). An die Dittelbrunner Bahnen hatten die Marktbreiter keine guten Erinnerungen, denn das letzte Gastspiel dort wurde sehr deutlich verloren. Umso unerwarteter war dann, wie sich das Spiel entwickelte und die Blau-Weißen durch mannschaftliche Geschlossenheit einen Kantersieg, einen fulminanten Bahnrekord und die Tabellenführung mit nach Hause nahmen. Im Startpaar, mit klarer Zielsetzung des doppelten Punktgewinns auf die Bahnen gegangen, startete Charly Haaf vor allem in die Vollen überragend und war seinem sehr schwachen Gegner schon nach zwei Bahnen meilenweit enteilt. Im Anschluss konnte er das Niveau zwar nicht halten, hatte aber auch den nun eingewechselten Dittelbrunner sicher im Griff und siegte mit starkem Ergebnis ohne Satzverlust.

Im zweiten Duell hatte Christian Rüth immer wieder Probleme auf die Vollen und verlor die erste Bahn. Da es ihm gelang, seinen Kontrahenten in den beiden Folgesätzen im Abräumen immer wieder auszukontern, nahm er einen 2:1-Vorsprung mit in den Schlussdurchgang, den er auch nicht mehr aus der Hand gab. Das Mittelpaar bekam auf die ersten Würfe erst einmal ordentlich Gegenwind. Frank Wille zeigte ein überragendes Abräumen und hatte fortan seinen Widersacher zu jeder Zeit im Griff. Da er sein Niveau konstant hielt, standen am Ende überragende 626 Kegel auf der Anzeige.

Yannick Haaf musste im ersten Satz noch zurückstecken, konterte danach aber umgehend und sicherte sich nervenstark auch Satz drei. Damit war die Entscheidung nicht nur in diesem Duell, sondern spätestens auch jetzt für die komplette Begegnung gefallen. Das Schlussduo bekam einen 4:0- und 243 Kegel-Vorsprung mit auf den Weg. Simon Hanselmann startete ebenfalls gut und gewann die erste Bahn knapp. Die beiden Folgedurchgänge beherrschte er sicher und holte souverän den nächsten Mannschaftspunkt.

Eberhard Knöchel hatte wie in der Vorwoche auf der ersten Bahn Schwierigkeiten, zündete dann aber den Turbo und spielte ebenfalls fast noch an die 600er-Grenze heran. Da auch er den Mannschaftspunkt gewann, war der Kantersieg perfekt. Damit kommt es an diesem Samstag an der Buheleite zum Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Röthlein.

Marktbreit: Charly Haaf 4:0 (590:495), Christian Rüth 2:2 (565:546), Frank Wille 4:0 (626:527), Yannick Haaf 3:1 (560:530), Simon Hanselmann 3:1 (563:561), Eberhard Knöchel 3:1 (588:546). crü



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.