Handball: TV Ochsenfurt

Bullige Gegner liegen der Mannschaft nicht

Marco Schuler reklamiert für die Ochsenfurter Männer Platz zum Spielen. Aber zum Trainieren hätte es zuletzt die große Halle gebraucht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Männer des TV Ochsenfurt in der Saison 2012/13: (hinten von links) Markus Klee, Marcus Gröger, Matthias von Rotenhan, Stefan Sennefelder, Alexander Stoll, Christoph Roth, Trainer Tobias Schülling; (vorne von links) Jonas Bruder, David Büser, Achim Schimanski, Andreas Düll, Maximilian Chaurasia, Andreas Schaub. Foto: Foto: Hartmut Hess

Zu beneiden sind die Handballer des TV Ochsenfurt – oder auch nicht. Da haben sie nun eine generalsanierte Dreifachturnhalle, und doch standen sie den ganzen August wegen der Sommerferien ohne Halle da. Auch im September mussten sie Abstriche machen. Und so ist Marco Schuler, der gemeinsam mit Tobias Schülling das bewährte Trainer-Duo bildet, froh, „dass uns die Theilheimer mit ihrer Halle hinüber gerettet haben“.

Die Hallenproblematik ist für den TVO umso ärgerlicher, da die Mannschaft derzeit voll mitzieht. Schuler betont, „dass wir bei jedem Training sieben gegen sieben spielen können“. Die mangelnden Trainingsbedingungen lassen für den Ochsenfurter „keine Träumereien“ zu. Schuler hat als Saisonziel mindestens Rang acht ausgerufen, und zwar deshalb, weil dieser Tabellenplatz für ein weiteres Jahr den Verbleib in der Bezirksoberliga sichern würde. Schuler selbst wird sei-ne Aufgabe künftig von der Bank aus wahrnehmen und nur noch für die zweite Mannschaft spielen. „Das Geschehen von außen in Ruhe verfolgen zu können ist schon ein Vorteil“, sagt der Trainer, der für den Fall der Fälle Schülling als Pendant auf dem Feld hat.

Thomas Ringlein wird seine Laufbahn als Spieler beenden – dafür rücken Johannes Haag aus der zweiten Mannschaft und Jonas Bruder aus der Jugend nach, dazu ließ sich Matthias von Rotenhan zu einem Comeback überreden. „Er ist am Kreis eine gute Alternative zu Heiko Schäfer“, erklärt Schuler. Hoffnungen ruhen auch auf Markus Klee, der eine tragende Rolle als Spielmacher einnehmen soll, und auf Christoph Roth, der seine positive Entwicklung aus der vergangenen Rückrunde fortsetzen soll. Roth kann auf beiden Halbpositionen eingesetzt werden und hat sich zum zuverlässigen Siebenmeterschützen gemausert. Der TVO will grundsätzlich mit einer 6:0-Deckung operieren, könnte aber auch eine 5:1- oder eine 4:2-Variante spielen.

„Bullige Gegenspieler und kampfstarke Gegner liegen uns nicht“, sagt Marco Schuler. Seine Mannschaft sei nicht allzu sehr mit Athletik gesegnet und bevorzuge mehr die spielerische Note. „Wir brauchen Platz, um unser Spiel aufzuziehen“, sagt der Trainer. Diese Räume müssen sich die Seinen allerdings in jedem Spiel wieder neu erarbeiten.

Aufgebot

Abgänge: Thomas Ringlein (Laufbahn beendet), Marco Schuler (TV Ochsenfurt II).

Zugänge: Matthias von Rotenhan (reaktiviert), Johannes Haag (TV Ochsenfurt II), Jonas Bruder (eigene Jugend).

Aufgebot, Tor: Bernd Gaubitz, Johannes Haag, Stefan Sennefelder.

Rückraum: Tobias Schülling, David Büser, Jonas Bruder, Florian Schuler, Alexander Stoll, Christoph Roth, Markus Klee.

Kreis: Heiko Schäfer, Andreas Düll, Matthias von Rotenhan.

Außen: Achim Schimanski, Markus Gröger, Thomas Warren, Andreas Schaub, Maximilian Chaurasia, Andreas Schaub.

Trainer: Tobias Schülling und Marco Schuler (jeweils seit 2007).

Saisonziel: Platz acht.

Meistertipp: TV Marktsteft.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.