Fußball-Kreisklasse 2 Würzburg

Biebelried holt sich eine blutige Nase

Es ist beinahe ein Ritual: Ist in Kirchweih Biebelried, verlieren die Fußballer. Beim 0:4 gegen Gülchsheim bleiben sie alles von dem schuldig, was sie zum Saisonauftakt ausgezeichnet hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fußball in seiner packenden Art: Gülchsheims Torhüter Christian Schmidt vollzieht den Kniefall vor dem Biebelrieder Alexander Strnad. Foto: Foto: Michael Kämmerer

Geschichte wiederholt sich. Für den TSV Biebelried gilt das regelmäßig am zweiten Wochenende im September. Der Ort begeht seine Kirchweih, doch die Fußballer verlieren bei der Gelegenheit ständig. „Vielleicht feiern die Jungs schon vorher“, mutmaßte Trainer Carsten Breunig nach der 0:4-Niederlage am Samstag gegen die SpVgg Gülchsheim. Biebelried blieb alles von dem schuldig, was die Mannschaft in der Frühphase der Kreisklassen-Saison ausgezeichnet hatte, um einen punktreichen Auftakt hinzulegen.

In der Abwehr stimmte die Harmonie zu keiner Zeit, und im Übergang zum Mittelfeld klaffte erkennbar ein Loch. Allein diese Voraussetzungen halfen den Gülchsheimern, ihren schlechten Rundenstart ohne Sieg zu vergessen. Nach zwei Toren Timo Scheerers sowie je einem Tor von Dominik Betz und Ralf Dehm fiel der Erfolg deutlich, aber leistungsgerecht aus. „Ich hoffe, dass wir jetzt in Tritt gekommen sind und allmählich die richtige Formation finden“, sagte Gülchsheims Trainer Dietmar Gahm zufrieden, nachdem sein Team ein schweres Auftaktprogramm gegen Sonderhofen (0:2), Iphofen (2:4), Sickershausen (1:1) und Gaukönigshofen (1:2) absolviert hatte.

Biebelrieds blutleerer Auftritt passte dagegen ins Bild. Mittelfeldspieler Johannes Götz quoll im Laufe der ersten Hälfte minutenlang das Blut aus der Nase. Nach seiner Auswechslung hatte Gülchsheim als die spielerisch raffinierte und im Zweikampf durchsetzungsfähige Mannschaft erst recht Platz im Mittelfeld. Dominik Betz ließ den Raum nicht ungenutzt. Er zog vom Flügel ins Zentrum, zog ab, und der abgefälschte Ball landete zum 1:0 im Netz (24. Minute). „Wir haben träge gespielt und dann eben eine Gurke gefangen“, stellte Breunig fest.

Die Langsamkeit im Aufbau verhinderte, dass Biebelried Überraschungsmomente erzeugte. Im ersten Durchgang kamen die Hausherren wenigstens noch zweimal vor das gegnerische Gehäuse, um einen Hauch von Gefahr herbeizuführen. Nach der Pause dagegen geriet Gülchsheims Strafraum zur chancenfreien Zone. Umso lebendiger wurde es hundert Meter weiter. Hier liefen Dietmar Gahm, Ralf Dehm und Timo Scheerer in der Offensive der Gäste immer weiter zu ihrem Leistungsoptimum auf. „Leider haben wir zu viele Chancen vergeigt“, meinte Gahm: „Nach einem 4:0 ist das allerdings nicht so tragisch.“

Carsten Breunig sah sich unterdessen in überwunden geglaubte Zustände zurückversetzt: Die Fehler im Verteidigungsverhalten erwiesen sich als zu haarsträubend, um weitere Gegentreffer zu verhindern – zumal Biebelried mit größerem Wagemut versucht hatte, den Rückstand noch aufzuholen. Scherer lief einfach an Torhüter Oliver Schmitt vorbei, ehe er einschoss (56.). Und Dehm profitierte vor dem 3:0 von einem Fehlgriff des Biebelrieder Schlussmannes (76.). Nicht erst jetzt war den Gastgebern die passende Einstellung verloren gegangen.

„Wären wir wieder als Verlierer vom Platz gegangen, hätte ich mir Gedanken machen müssen“, gab Dietmar Gahm, der die Mannschaft im Sommer übernommen hat, zu verstehen. Die erste Niederlage hat in Biebelried die aufkeimende Euphorie geschluckt, womöglich mehr anzupeilen als nur den Klassenverbleib. Die Bewältigung des Erlebten dürfte manchem leicht gefallen sein, als Carsten Breunig das Programm für den Abend verkündete: „Wir müssen das Spiel schnell vergessen und werden den Alkohol dazu nutzen.“

Das Spiel in der Statistik

TSV Biebelried – SpVgg Gülchsheim 0:4 (0:1)

Biebelried: Oliver Schmitt; Christian Kraus, Michael Müller, Tobias Rüger, Marcel Leykauff, Carsten Breunig, Johannes Götz (21. Christian Schömig), Alexander Strnad (80. Dominik Hofmann), Frank Hoh (72. Patrick Weigand), Max Kutzenberger, Andreas La Rosa. – Rückwechsel: Johannes Götz für Max Kutzenberger (26.).

Gülchsheim: Christian Schmidt; Christian Gebhardt, Stefan Hirsch, Christoph Pfeufer, Dominik Betz (49. Stefan Wagner), Uwe Hirsch, Michael Schenk (76. Maximilian Wolff), Jonas Hümmer (46. Robin Jung), Timo Scheerer, Dietmar Gahm, Ralf Dehm. – Rückwechsel: Jonas Hümmer für Timo Scheerer (88.).

Schiedsrichter: Christian Schmitt (TSV Grettstadt).

Zuschauer: 150.

Gelbe Karten: Müller, Breunig, Kraus; Gahm.

Gelb-Rote Karte: Schömig (Biebelried, 88., Reklamieren).

Tore: 0:1 Dominik Betz (24.), 0:2 Timo Scheerer (56.), 0:3 Ralf Dehm (76.), 0:4 Timo Scheerer (85.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.