Fußball-Landesliga Nordwest

Auch ohne Tore zufrieden

Ihren vierten Saisonpunkt holten die Kitzinger im Heimspiel gegen die Schweinfurter Regionalliga-Reserve.
Artikel drucken Artikel einbetten
Da geht's lang: Bayern Kitzingens neuer Trainer Tamer Yigit freut sich über den gelungenen Saisonstart seiner Schützlinge. Foto: Foto: Jürgen Sterzbach

Stürmisch war in der ersten Halbzeit nur das Wetter, das von der Mainseite über den Bayern-Platz zog. Auf dem Rasen selbst wehte dagegen ohne nennenswerte Torchance nur ein laues Lüftchen. „Das war eine zähe Angelegenheit, keiner ließ sich aus der Abwehr locken“, beschrieb Schweinfurts Trainer Martin Halbig den ersten Durchgang. Kitzingens Tamer Yigit wusste dies zu erklären: „Nach den vier Gegentoren in Ansbach wollten wir zunächst hinten sicher stehen und nur wenig zulassen. Das ist uns gelungen.“

Yigit bot dazu die identische Anfangsformation wie im Auswärtsspiel am Mittwoch auf. Zunächst tat sich nicht viel am Bayernplatz. Die Gastgeber störten den Gegner früh bei dessen Ballannahme und verhinderten dadurch, dass die Schweinfurter ins Spiel kamen. Von Kitzingen kam ebenso wenig nach vorne. Bis auf André Hartmanns Schuss Mitte der ersten Halbzeit gab es wenig Aussichtsreiches von der Offensive.

Unverändert wechselten beide Mannschaften die Seiten, doch mit zunehmender Spieldauer boten sich Räume an, wodurch die Partie nach dem Seitenwechsel an Klasse gewann. Max Hillenbrands abgefälschter Schuss unmittelbar nach Wiederbeginn fiel als Bogenlampe hinter dem Tor herunter. Dass bei den Kitzinger Bayern der Ball auch unter Yigit sehenswert und schnell durch die Reihen laufen kann, zeigten Ahmed Bakare, Daniel Endres und Philipp Scharb im Zusammenspiel. Schlarb schickte Shawn Hilgert auf links, doch Schweinfurts Torhüter Julian Glos parierte dessen Annäherung ans gegnerische Tor im Nachfassen.

Nach einer Stunde besaßen die Gastgeber schließlich ihre erste Gelegenheit durch Endres, nachdem Hilgert und Bakare sehenswert in der gegnerischen Hälfte miteinander kombiniert hatten. Doch bei Bakares Querpass vermutete der Schiedsrichter den Kitzinger Angreifer im Abseits, was dieser allerdings vehement verneinte.

Auf der Gegenseite scheiterte Max Hillenbrand am Innenpfosten, von dort sprang der Ball an Torhüter Frank Landauer vorbei auf der langen Seite ins Aus. Dass die Gäste nicht mehr Aktionen vor dem gegnerischen Tor besaßen, führte Halbig auf den fehlenden letzten Pass zurück: „Wir spielten zu schlampig in die Spitze.“ Bessere Aktionen im letzten Spielabschnitt zählten die Gastgeber. Mit einem Schuss von der Strafraumgrenze zwang Hartmann Schweinfurts Glos zu einer Parade. Fünf Minuten später war dieser zwar geschlagen, doch bewahrte das Aluminium die Gäste vor dem Rückstand. Der Sekunden zuvor eingewechselte Gökhan Balaban führte sich bei seinem ersten Einsatz für Kitzingen prächtig ein, traf mit seinem wuchtigen Kopfball aber nur den Querbalken. „Das wäre ein toller Einstand für ihn gewesen“, kommentierte Yigit die Szene des Neuzugangs. Auch der zuvor eingewechselte Raphael Fuss kam zu seiner Premiere im Bayerndress. „Er hatte gute Aktionen und traute sich einiges zu“, lobte der Trainer auch dessen Debüt und attestierte beiden, die bislang auf ihren ersten Einsatz warten mussten, eine erfreuliche Entwicklung. „Gökhan spielte in der Kreisklasse und Raphael in der Kreisliga. Die Jungs brauchen ihre Zeit, und wir werden sie ihnen geben.“

Beide Kontrahenten wollten in der letzten Viertelstunde mehr als nur einen Punkt, doch fehlten auf beiden Seiten die Gelegenheiten. „Wir wollten hier drei Punkte holen. Aber wenn ich das gesamte Spiel betrachte, können und müssen wir mit diesem Unentschieden zufrieden sein“, resümierte Halbig. Yigit zog ein ähnliches Fazit: „Wir dürfen mit diesem Punkt und mit unserem Abschneiden in den ersten drei Spielen durchaus zufrieden sein. Wir befinden uns auf einem guten Weg.“ Vier Punkte holten die Bayern gegen zwei Mannschaften, gegen die sie im Vorjahr alle Spiele verloren hatten. Für die nun bevorstehenden Partien in Schwemmelsbach am Samstag und zu Hause gegen Coburg am Mittwoch in einer Woche, beides Aufsteiger, unterstrich er die Ausgeglichenheit der Konkurrenz: „Wir dürfen keinen Gegner unterschätzen. Nur so können wir in dieser starken Konkurrenz bestehen.“

Die Statistik zum Spiel

Bayern Kitzingen – FC 05 Schweinfurt II 0:0

Kitzingen: Frank Landauer, Philipp Schlarb, Andre Hartmann (72. Gökhan Balaban), Ahmed Bakare, Christopher Lenhart, Daniel Endres, Johannes Dürr, Julian Schuhmann, Felix Straßberger, Shawn Hilgert (61. Raphael Fuss), Abdurrahman Marangoz (56.Jannik Feidel).

Schweinfurt: Julian Glos, Pascal Schmitt, Dominik Halbig (63. Markus Thomann), Vincent Waigand, Steffen Behr, Marcel Ruft, Max Hillenbrand, Christoph Schmidt, Christopher Lehmann (63. Niko Pfaffendorf), Marius Heinze, Steffen Schmidt (81. Patrick Helfrich).

Schiedsrichter: Tobias Blay (Bamberg).

Gelbe Karten: Schlarb – Steffen Schmidt.

Zuschauer: 180.

ONLINE-TIPP

Eine Bilderserie vom Spiel der Bayern finden Sie unter www.mainpost.de/sport/kitzingen

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.