Biebelried

Aub macht sich mit den nächsten Dreier aus dem Staub

Der Aufsteiger aus dem Ochsenfurter Gau ist bisher eine echte Bereicherung für die Liga. Das musste auch der TSV Biebelried neidlos anerkennen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Bild mit Symbolcharakter: Der Auber Ibrima Saine (rechts) eilt Lukas Kraus davon.

Der TSV Aub feiert auch eine Liga höher Erfolge. In Biebelried gelang dem Aufsteiger mit 4:1 (2:1) der dritte Sieg in Folge. „Wenn wir so weitermachen, haben wir eine gute Chance, die Klasse zu halten“, beurteilte Aubs Trainer Christopher Dietl den Saisonstart gewohnt zurückhaltend. „Wir wurden noch nicht richtig gefordert“.

Wenige Minuten waren gespielt, da ließ die Auber Abwehr Biebelrieds Stürmer Philipp Eckart walten. Er ließ sich diese frühe Gelegenheit frei vor dem gegnerischen Tor auch nicht nehmen, um die Gastgeber in Führung zu bringen. „Bruder Leichtfuß“ habe bei den Seinen anfangs mitgespielt, fand der durch eine Knieverletzung im Bewegungsdrang beeinträchtigte Dietl.

Das schnelle Gegentor erhöhte die Aufmerksamkeit der Gäste, die danach in der Abwehr sicherer standen und das Geschehen vor das gegnerische Tor verlagerten. Als Ibrima Saine von links in den Strafraum einbog und den Ball in die Mitte schlagen wollte, stand Lukas Kraus im Weg und bekam den Ball aus kurzer Entfernung gegen den Arm, weshalb der Schiedsrichter auf Strafstoß entschied. Kastriot Krasniqi trat zur Ausführung an und verwandelte ihn zum Ausgleich. „Das war unglücklich für uns, denn diesen Elfmeter muss man nicht geben. Danach ist das Spiel in die Auber Richtung gekippt“, stellte Biebelrieds Spielertrainer Michael Müller fest.

Da Biebelried der Rückschlag hemmte, bestimmte das euphorisierte Aub die Partie. Vor allem die schnellen Ibrima Saine und Mohamed Abdi Dalmar waren für die Abwehr des Gegners nicht zu halten. Mit Pässen aus dem Mittelfeld brachten die Mitspieler die beiden ins Spiel, die selbst wenn sie hinter ihren Gegenspielern standen, ihnen noch Meter abnahmen und den Ball behaupteten. Auf diese Weise leitete Jakob Dietl die Führung Aubs ein. Saine ließ Lukas Kraus im Laufduell auf der rechten Seite hinter sich und schob den Ball ins lange Eck.

Biebelrieds Torhüter Oliver Schmitt war es, der die Seinen vor einem höheren Rückstand bewahrte. „Es ist uns nicht gelungen, die guten defensiven Leistungen der letzten zwei Wochen fortsetzen“, wusste Müller um das Manko seiner Mannschaft. Im Herauslaufen erreichte Schmitt den Ball noch einen Schritt vor dem stürmischen Dalmar und lenkte in der nächsten Szene einen Schuss Marc Hofmanns von der Strafraumgrenze über die Latte.

Als Aubs Christian Knorz den Ball an den 16-Meter-Raum gehoben hatte, verfehlte der Schuss Philipp Rapperts das Tor nur knapp. Während sich die Aktionen Aubs häuften, kam Biebelried nur noch selten in aussichtsreiche Positionen. Nach einem Freistoß Clemens Ulsamers hielt der kaum geforderte Auber Torhüter Thim Schuster den Kopfball Eckarts. Biebelrieds Angreifer bemühte sich um Torszenen, doch bekamen seine Mitspieler den Ball zu selten in die Nähe ihres Stürmers. Sie waren meist mit der Arbeit gegen Ball und Gegner beschäftigt.

Nach dem Seitenwechsel hätte Dalmar den Vorsprung Aubs erhöhten können, doch sein Schuss aus spitzem Winkel von links verfehlte das Tor auf der langen Seite und sein folgender Versuch war zu genau und landete auf der Latte. Präzise geschossen war dagegen Krasniqis Freistoß und fand mit einem Umweg über den Innenpfosten den Weg ins Tor. Den zu keiner Zeit gefährdeten Vorsprung Aubs erhöhte Saine nach einem Zuspiel von Knorz. Ausgerechnet bei Biebelrieds einziger nennenswerter Aktion, zugleich der letzten des Spiels, verletzte sich Benjamin Gottschalk, als er sich über links durchgesetzt hatte und den Abschluss suchte.

Müller resümierte Niederlage mit klarem Blick: „Wir wissen, dass wir uns aktuell nur wenige Chancen erspielen. Umso wichtiger ist es, dass wir hinten sicher stehen. Das waren wir diesmal leider nicht und haben deshalb auch verdient verloren.“ Nach nur drei Spielen werde er „nicht die weiße Fahne hissen“. Ab Mitte September erwartet er auch personell eine bessere Lage.

Die Statistik des Spiels

Fußball, Kreisklasse Würzburg 2: TSV Biebelried TSV Aub 1:4 (1:2)

Biebelried: Schmitt – Wernecke (76. Baumann), Kraus, Elker, Winzenhörlein (81. Pokorny) – Kleinschrodt, Strnad – Ulsamer, Müller, Gottschalk (86. Rajabi) – Eckart.

Aub: Schuster – Lukas Weinmann, Krasniqi, Dietl, Rappert (83. Pfeuffer) – Knorz, Hammel, Heinze (66. Felix Weinmann) – Saine, Hofmann, Dalmar (79. Beigel).

Schiedsrichter: Simon (Lauda-Heckdorf).

Gelbe Karten: Elker – Heinze.

Zuschauer: 70.

Tore: 1:0 Philipp Eckart (3.), 1:1 Kastriot Krasniqi (8., Handelfmeter), 1:2 Ibrima Saine (16.), 1:3 Kastriot Krasniqi (61.), 1:4 Christian Knorz (71.).



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.