FUSSBALL: BAYERNLIGA

Abtswind vor letztem Heimspiel des Jahres

Die sportliche Talfahrt des TSV begann Ende Juli in Cham. Jetzt wollen sich die Grün-Weißen gegen den ASV mit einem weiteren Sieg freispielen.
Artikel drucken Artikel einbetten
TSV-Interimstrainer Thorsten Götzelmann. Foto: Foto: Andreas Stöckinger

Fußball

Bayernliga Nord TSV Abtswind – ASV Cham (Samstag, 14 Uhr, Kräuter Mix Arena)

Die sportliche Talfahrt des TSV Abtswind (13./21) begann am 31. Juli dieses Jahres in Cham. Obgleich die Grün-Weißen beim Aufsteiger deutlich mehr Spielanteile hatten, verloren sie unter der Woche mit 0:1. Elf Partien mussten die Kräuterdorf-Kicker anschließend auf einen Sieg warten. Diese Negativserie kostete Mario Schindler den Job. Nun erwartet Abtswind die Chamer (10./23) zum letzten Heimspiel des Jahres. Nach dem jüngsten 2:0-Auswärtserfolg in Gebenbach hat sich Lage beim TSV aufgehellt.

„Wir hoffen, dass wir den Schwung aus diesem Spiel mitnehmen können“, erklärt TSV-Interimstrainer Thorsten Götzelmann, der diesmal womöglich wieder auf Kapitän Michael Herrmann zurückgreifen kann. Michael Dietl und Adrian Dußler werden hingegen fehlen, weil sie mit der Würzburger Hochschul-Mannschaft zur WM nach China geflogen sind. Sie standen den Abtswinder zuletzt allerdings verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. „Wichtig wird es sein, eine geschlossene Mannschaftsleistung abzurufen. Zudem wollen wir das Spiel nutzen, um das Selbstvertrauen weiter zu stabilisieren. Hier können die Fans einen wichtigen Beitrag leisten“, so Götzelmann.

Die Chamer mussten am vergangenen Wochenende eine 2:6-Heimpleite gegen Großbardorf hinnehmen. Ihr prominentester Spieler ist Schlussmann Stefan Riederer, der einst für die SpVgg Unterhaching in der Dritten Liga das Tor gehütet hat. Der 33-Jährige fehlte zuletzt beruflich bedingt – und just kassierte der ASV sechs Gegentreffer. Denn ansonsten ist die Defensive das Prunkstück der Oberpfälzer. Genau wie die Abtswinder hat auch das Team von Andreas Lengsfeld so seine Probleme mit dem Toreschießen – mit einer Ausnahme. Ex-Regionalligaspieler Friedrich Lieder kommt auf neun Tore in 18 Partien.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren