Fussball: Landesliga Nordwest

Abtswind schöpft wieder Hoffnung

Nach dem 3:1 in Schwebenried wittert Abtswind noch einmal Chancen im Aufstiegsrennen. Den Erfolg beim Aufsteiger leitet Jörg Otto mit einem kuriosen Treffer ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
TSV Abstwind Logo

Für Aufsteiger DJK Schwebenried/Schwemmelsbach hat es erneut nicht zum Erfolg gereicht. „Wir halten mit und verlieren trotzdem“, musste Trainer Thorsten Büttner feststellen. „Ich hatte nicht den Eindruck, dass Abtswind uns an die Wand gespielt hat“, sagte er nach der 1:3 (0:1)-Niederlage am Samstag und hatte Recht. Abtswind kann nun sogar wieder vorsichtig nach oben blicken. „Ansbach ist wohl zu konstant, aber zum zweiten Tabellenplatz sind es noch neun Punkte“, sagte Co-Trainer Wolfgang Oddoy. „Mal sehen, ob da im neuen Jahr noch etwas geht, wenn wir hoffentlich wieder komplett sind.“

Vor allem in den ersten sechzig Minuten hatte die DJK alle Chancen für einen guten Jahresabschluss. Da bestimmte die Heimelf klar die Partie. Dass trotzdem Abtswind mit einem Vorsprung in die Pause ging, war dem Präzisionsschuss Jörg Ottos aus rund 25 Metern zu verdanken, der als Bogenlampe unhaltbar hinter Torhüter Leon Hartmann einschlug (30.). „So was passiert“, sagte Büttner und blieb noch gelassen. Zumal die Schwebenrieder sich in der Halbzeit noch einmal sichtlich einiges vorgenommen hatten. Schwungvoll kehrten sie auf den optimal bespielbaren Rasen zurück. Freiwillige Helfer unter Leitung des verletzten Kapitän Uwe Ziegler hatten den Schnee rechtzeitig weggeräumt.

Der Ausgleich war nur eine Frage der Zeit: Nachdem Felix Zöller zwei große Chancen vergeben hatte (47. und 56. Minute), holte Daniel Hämmerlein im Strafraum David Fleischmann von den Beinen, den Elfmeter nutzte Manuel Weißenberger sicher zum 1:1 (57.). Doch die Schwebenrieder vergaßen nachzulegen. „Wir haben aufgehört, Fußball zu spielen“, sagte Büttner. „Vielleicht hat unser Spiel doch zu viel Kraft gekostet.“ Zumal Abtswind durch die eingewechselten Cristian Dan und Ben Verberkt noch einmal Schwung bekam (62.). „Das zweite Gegentor war eine Einladung“, erklärte Büttner mit Blick auf über Jörg Ottos zweiten Streich in der 78. Minute.

„Trotzdem bin ich der Meinung, dass wir in diese Liga gehören“, sagte der DJK-Coach als kleine Bilanz zur Winterpause. „Es gibt einige Teams mit schlechterer Spielanlage.“ Was Schwebenried einfach fehle, sei die Konstanz. „Da sind wir noch zu unerfahren – aber wir lernen von Spiel zu Spiel.“ Immerhin pausiert die DJK als Dreizehnte mit 27 Punkten noch über dem Strich.

Abtswind: Eduard Wellmann; Adrian Graf, Nicolas Wirsching, Jonas Wirth, Constantin Paunescu (62. Ben Verberkt), Michael Herrmann, Daniel Hämmerlein, Jürgen Endres, Carl Murphy, Jörg Otto, Albert Fischer (62. Cristian Dan).

Tore: 0:1 Jörg Otto (30., 25-Meter-Schuss), 1:1 Manuel Weißenberger (58., Foulelfmeter, verschuldet durch Daniel Hämmerlein), 1:2 Jörg Otto (78.), 1:3 Jürgen Endres (90.+1). Schiedsrichter: Marcel Geuß (Haßfurt). Zuschauer: 280.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.