Vorige Woche ein Hattrick, nun schon wieder drei Treffer: Der Abtswinder Peter Mrugalla hat, wie es so schön heißt, einen Lauf. Die Abwesenheit der verletzten Sturmkollegen Pascal Kamolz und Sebastian Otto trieb den 24-Jährigen auch am Samstag beim 5:1 (3:1)-Erfolg gegen Viktoria Kahl zu Höchstleistungen. Dabei spielte Mrugalla alles andere als eigensinnig. Den Führungstreffer nach einer Viertelstunde bereitete er musterhaft für Jürgen Endres vor. „Das hätte Peter früher nie gemacht. Überragend!“, schwärmte Abtswinds Trainer Jochen Seuling. Auch für Schiedsrichter Andreas Dinger hatte Seuling nur Lob übrig: „Er hat in jeder Situation richtig entschieden. Ich habe selteneinen solchen Auftritt gesehen.“

Abtswind selbst brachte eine gute Leistung auf den tiefen, vom Regen getränkten Rasen. Nur in der Viertelstunde vor der Pause, nachdem die Kahler zum 1:3 getroffen und durch zwei Auswechslungen neue Impulse gesetzt hatten, büßte der Landesliga-Tabellenführer seine Souveränität ein. Gökhan Aydin (Seuling: „Eine Granate!“) verbreitete immer wieder Gefahr auf Seiten des überraschend starken Aufsteigers. Doch anders als eine Woche zuvor gegen den Würzburger FV II schrumpfte Abtswinds Vorsprung diesmal nicht. Sandro Wolf und Peter Mrugalla, mit seinem zehnten Saisontor, ließen das Ergebnis noch deutlicher ausfallen. In der zweiten Hälfte kam auch Abtswinds polnischer Neuzugang Przemyslaw Szuszkiewicz noch zu seinem ersten Einsatz.

Abtswind: Irnes Husic; Daniel Hey, Sven Gibfried, Axel Zehnder (46. Sandro Wolf), Michael Herrmann, Jürgen Endres, Jonas Wirth, Albert Fischer (72. Przemyslaw Szuszkiewicz), Jörg Otto, Michael Seuling (80. Simon Wolf), Peter Mrugalla.

Tore: 0:1 Jürgen Endres (15.), 0:2 Peter Mrugalla (20.), 0:3 Peter Mrugalla (22.), 1:3 Gökhan Aydin (28.), 1:4 Sandro Wolf (66.), 1:5 Peter Mrugalla (85.). Schiedsrichter: Andreas Dinger (Bischofsgrün). Zuschauer: 130.