KITZINGEN

Smartphone und die Bürgernähe

Die Smartphone-Nutzung fällt unserem Gästeführer „Onkel Willi“ auf. Problem: Mütter mit dem Kinderwagen und das Ohr am Handy merken nicht, dass die Kleinen schreien.
Artikel drucken Artikel einbetten
Willi Hertlein, alias Onkel Willi. Foto: Foto: Hilmar Hopfengart

Die Smartphone-Nutzung wird immer problematischer. Da geht ein Elternpaar durch die Fußgängerzone, schiebt einen Kinderwagen vor sich her. Das Baby schreit so, dass fast die ganze Herrnstraße alarmiert ist. Elterliche Zuwendung gibt es aber nicht, denn beide Eltern haben ein Smartphone am Ohr und telefonieren. Moderne Zeiten!

An einem Kaffeehaustisch beobachtete ich zwei Erwachsene, die je ein Handy bedienten. Die Sprachlautstärke der Beiden war nicht zu ignorieren, man musste zwangsläufig zuhören. Nach einigen Minuten wird es klar: Die Beiden sprechen miteinander per Handy und sitzen sich, nur durch den Tisch getrennt, gegenüber.

Zebrastreifen sind oftmals gefährliche Wege. Man verlässt sich als Fußgänger auf sein Recht und wird dabei fast überfahren. Liebe Kraftfahrer, lasst doch wenigstens hier das Vorrecht der schwächsten Verkehrsteilnehmer gelten. Übrigens hilft eine freundliche Geste oft zu einer netten indirekten Kommunikation. Häufig winkt und grüßt der Autofahrer dann sogar zurück. Ein freundliches Miteinander ist doch viel besser als ein Gegeneinander.

Unser leitender Stadtgärtner hat uns ja verlassen. Wieso? Für viele andere Positionen wäre ein Abschied wünschenswerter und man könnte oftmals auch leichter Ersatz schaffen. Insgesamt loben unsere Gäste beim Besuch unserer Stadt nach wie vor das wunderbare Erscheinungsbild Kitzingens, was den Blumen- und Grünpflanzenschmuck angeht. Sogar der Verdacht eventuell erneut anstehender Gartenschau wurde schon geäußert.

Der Bauhof der Stadt sei heute mal sehr positiv erwähnt: Wenn man da meldet, dass ein Brunnen den Dienst versagt hat oder dass Bäume bei aller Schönheit sich verkehrsbeeinträchtigend entwickelt haben, erfolgt meist umgehend eine Reaktion und das Problem ist beseitig. Ja man dankt sogar für die Information. Ein Lob den Mitarbeitern. So funktioniert gelebte Bürgernähe.

Onkel Willi unterwegs: Gästeführer Willi Hertlein – auch bekannt als Onkel Willi – ist für uns in Kitzingen unterwegs. Was ihm da so alles auffällt, erzählt er in loser Folge an dieser Stelle.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.