Iphofen

Sind private Bauherren so gut wie die Stadt?

Bei der Entwicklung von Immobilienvorhaben geht die Stadt Iphofen gerne selbst voran. Nicht jeder im Stadtrat findet das sinnvoll.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das alte Schulhaus in Hellmitzheim steht seit Jahren leer und könnte mit genügend Geld zum Wohngebäude umgebaut werden. Foto: Gerhard Krämer

Wenn es um den Bau von Wohnungen geht, zieht die Stadt Iphofen dieser Tage an mehreren Strängen. So ist im Stadtteil Nenzenheim ein Projekt sozialen Wohnens geplant, in der Iphöfer Altstadt gibt es Ideen für acht bis zehn barrierearme Wohnungen, und im Stadtteil Possenheim könnten rund um das frühere Gasthaus „Goldene Krone“ ebenfalls bis zu zwölf Appartements entstehen. Das alles kostet Geld, das die Stadt derzeit aber nicht hat. Nicht nur deshalb schlägt etwa Dritter Bürgermeister Jörg Schanow vor, manches lieber dem freien Immobilienmarkt zu überlassen.

„Es ist nicht Aufgabe der Stadt, überall in den Stadtteilen zu entwickeln“, sagte Schanow jüngst im Stadtrat. „Das kann ein Privater genauso gut wie die Stadt.“ Es gebe heutzutage „überall Interessenten“ für solche Projekte. Um ihre städtebaulichen Ideen umzusetzen, könne die Stadt privaten Bauherren Richtlinien vorgeben. Bürgermeister Josef Mend sagte, wenn es um die Beseitigung von Leerständen und die Belebung der Dörfer gehe, sei zunächst die Stadt gefordert. Aber er teile durchaus die Ansicht Schanows, „dass wir jemanden suchen, der das umsetzt“. Die Stadt müsse dann Vorgaben machen, was an der jeweiligen Stelle entstehen soll. Er appellierte an die Stadträte, auch künftig die Planungshoheit in der Hand zu behalten. „Nur so haben wir Gelegenheit, die Dörfer mitzugestalten.“

Die Dinge steuern

Stadtrat Hans Brummer wies darauf hin, es sei „sinnvoll“, wenn die Stadt leerstehende Anwesen zunächst erwerbe und dann überlege, was damit geschehen soll. Auf diese Weise ließen sich Dinge steuern und entwickeln. Die Liste der Projekte ist lang. Auch das alte Schulhaus in Hellmitzheim oder das Areal der ehemaligen Bauhandlung Neubert an Iphofens südlicher Stadtzufahrt gehören in die Kategorie zukunftsfähiger und aussichtsreicher Immobilienprojekte.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.