Geiselwind
Musik

Silence hat eine neue Blickrichtung

Silence ist wieder da - und mit den sechs Bandmitgliedern auch eine neue Scheibe. Am 29. Dezember stellen Stefan Müller und Co. ihren Fans das Werk "HeartCore" offiziell vor - und werden für manche Überraschung sorgen
Artikel drucken Artikel einbetten
Silence lädt am 29. Dezember in die MusicHall ein.  Foto: privat
Silence lädt am 29. Dezember in die MusicHall ein. Foto: privat

Drei Jahre war es auffällig ruhig um die lokalen Metal-Matadore von Silence gewesen - jetzt wird auch klar, warum: Mit "HeartCore" erscheint ein neues Album der sechs Musiker, und Sänger Stefan Müller ist absolut stolz auf das Werk.
Schließlich hat es auch eine Zeit lang auf sich warten lassen. Zum 15. Geburtstag von Silence im Jahr 2010 hatte "Bandmanager" und Drummer Bastian Mattlehner noch 2011 als Erscheinungsjahr ins Auge gefasst - wobei Gründungsmitglied Stefan schon damals eher skeptisch war. "Eine neue Scheibe ist auf jeden Fall das große Ziel", sagte er aber trotzdem und freut sich jetzt riesig auf die große Release-Party am 29. Dezember.
Ansätze für neue Songs gab es schon 2010 - bis zum fertigen, neuen Silence-Sound hat es aber noch einige Korrekturen gegeben. "Die Bandmitglieder haben sich in verschiedenen Bereichen verändert", so Stefan Müller.

"Und dementsprechend sind auch unsere Songs mit uns gereift." Es ist vor allem die grundsätzliche Sicht der Dinge, die sich verschoben hat. Die Musiker schauen positiver in die Welt, sind sich dabei aber stets der Ernsthaftigkeit ihres Wirkens bewusst.

Wichtigere Dinge
"Die Suicidal-Schiene ist ausgelutscht", so der Sänger - und meint damit die Selbstzerstörung, die oftmals das hinter- oder auch vordergründige Thema war. "Es geht jetzt mehr um andere Dinge, die wichtiger sind." Trotzdem bleibt die Musik typisch Silence. Darauf haben die Bandmitglieder großen Wert gelegt. "Die Songs sind jetzt einfach anders und schwer einsortierbar."
Das Album beinhaltet neun Songs und zeugt von innovativer Soundvielfalt.

Im Gegensatz zum letzten Werk "Life: Failed" wurde diesmal weniger auf Chorgesänge zurück gegriffen, die Songs kommen straighter und rockiger rüber und so ist diesmal auch "der schnellste Silence-Song aller Zeiten", laut der Band, zu hören. Doch trotz allem wollen sich die Melodic Rocker nicht auf eine Schiene festlegen und immer wieder für neue Überraschungen parat sein - so wie man es eben von Silence gewohnt ist.
Wie auch bei den vergangen Veröffentlichungen hat die Band um Stefan Müller in ihren Texten ihre persönlichen Erfahrungen und Emotionen einfließen lassen. Speziell darin lässt sich eine Weiterentwicklung bzw. Veränderung von Seiten der Band erkennen und der "Ernst des Lebens", wie es die Silencer nennen, spiegelt sich in der Songauswahl sowie ihrer Präsentation wieder.

 


Video auf der Homepage
Produziert wurde "HeartCore" von Ondrej Hurbanic, der auch schon mit Nump und der Steffi Mira Band zusammen gearbeitet hat. Das Layout der CD entwarf Martin Gritschke, der auch für das Video zu "Murder days" verantwortlich zeichnet, das man auf der Homepage von Silence findet.


Die Band Silence spielt derzeit mit sechs Mann an Gitarre, Keyboard, Schlagzeug, Bass und Mikrofon. Die Besetzung hat schon oft gewechselt, aus der Anfangsformation sind nur noch Bernd Wolf und Stefan Müller dabei.

Die Alben
Empty Souls (1996)
enola ((2000)
The p/o/u/r letters (2003)
The badtime stories (2007)
Life:failed (2009)
HeartCore (2012)

Die Fete Samstag, 29. Dezember, 19.30 Uhr Release-Party in der MusicHall in Geiselwind. Gäste: Schistosoma, Sasquatch, Nump und Broken Circle. Die Eintrittskarten gibt es in Verbindung mit dem neuen Album "HeartCore" zum Schnäppchenpreis, und auch ein Landkreisbus wird wieder unterwegs sein. Alle weiteren Mehr Info gibt es unter www.worldinsilence.de

 

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren