MARKTSTEFT

Sickershausen auf dem Etikett

Die inzwischen 18. Edition ihres Bieres „Fränkische Weihnacht“ präsentierte die Marktstefter Privatbrauerei Kesselring in Sickershausen, weil das Rathaus heuer die Flaschenetiketten ziert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sickershausen auf dem Etikett
(hhe) Die inzwischen 18. Edition ihres Bieres „Fränkische Weihnacht“ präsentierte die Marktstefter Privatbrauerei Kesselring in Sickershausen, weil das Rathaus heuer die Flaschenetiketten ziert. Vor allem Sickershausens Ortssprecherin Anni Schlötter war darüber stolz. Das Bier in limitierter Auflage hat Aromen von geröstetem Malz und eine an Bernstein erinnernde Farbe, wie Brauereichef Peter-Michael Himmel schilderte. Unter den geladenen Gästen bei der Präsentation waren auch die Marktstefter Stadträte und Bürgermeister Thomas Reichert sowie Kitzingens Bürgermeister Klaus Heisel. Landrätin Tamara Bischof würdigte den unternehmerischen Mut der Familie Himmel, die jetzt die größte Einzelinvestition der 329-jährigen Firmengeschichte mit dem mehrere Millionen Euro teuren Neubau der Abfüllanlage und der Lagerhalle abschließen konnte. Zum von Braumeister Robert Stupac eingebrauten Weihnachtsbier reichte die Familie den Gästen auch Bier-Schokoladen-Pralinen aus dem Hause art of chocolate, die Iphöfer Künstlerin Carin Kestel stellte einige ihrer Bilder aus und Jürgen Wenner gab dem Abend den musikalischen Rahmen. Foto: Foto: HARTMUT HESS

Die inzwischen 18. Edition ihres Bieres „Fränkische Weihnacht“ präsentierte die Marktstefter Privatbrauerei Kesselring in Sickershausen, weil das Rathaus heuer die Flaschenetiketten ziert. Vor allem Sickershausens Ortssprecherin Anni Schlötter war darüber stolz. Das Bier in limitierter Auflage hat Aromen von geröstetem Malz und eine an Bernstein erinnernde Farbe, wie Brauereichef Peter-Michael Himmel schilderte. Unter den geladenen Gästen bei der Präsentation waren auch die Marktstefter Stadträte und Bürgermeister Thomas Reichert sowie Kitzingens Bürgermeister Klaus Heisel. Landrätin Tamara Bischof würdigte den unternehmerischen Mut der Familie Himmel, die jetzt die größte Einzelinvestition der 329-jährigen Firmengeschichte mit dem mehrere Millionen Euro teuren Neubau der Abfüllanlage und der Lagerhalle abschließen konnte. Zum von Braumeister Robert Stupac eingebrauten Weihnachtsbier reichte die Familie den Gästen auch Bier-Schokoladen-Pralinen aus dem Hause art of chocolate, die Iphöfer Künstlerin Carin Kestel stellte einige ihrer Bilder aus und Jürgen Wenner gab dem Abend den musikalischen Rahmen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.