HÜTTENHEIM

Seit 500 Spielen im Trikot des SV Hüttenheim

Bei der Hauptversammlung des SV Hüttenheim gab es Grund zu feiern: Zahlreiche Mitglieder wurden geehrt. Doch von schlechten Nachrichten blieb der Verein nicht verschont.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vorsitzender Wolfgang Stadtelmeyer (links) und Vereinsehrenamtsbeauftragter Stephan Stadtelmeyer (Zweiter von links) zeichneten beim SV Hüttenheim Ruth Stich (Dritte von links) für ihre 30-jährige Tätigkeit als Schriftführerin aus. Weiter geehrt wurden (von links) Thomas Hatzung, Karl Ruß, Steffen Götzelmann, Inge Sturm, Pascal Meyer, Holger Götzelmann, Marc Brückner, Florian Hiller, Dietmar Stich und Thorsten Gräf. Foto: Foto: Hartmut Hess

Kontinuität ist Trumpf beim Sportverein Hüttenheim. Ein gutes Beispiel dafür lieferte die Jahreshauptversammlung. Wolfgang Stadtelmeyer, der schon fast 20 Jahre an der Vereinsspitze steht, durfte seine Vorstandskollegin Ruth Stich für ihre 30-jährige Tätigkeit als Schriftführerin mit der Ehrenmedaille des Bayerischen Fußballverbandes in Silber ehren.

Ebenfalls eine Konstante ist im sportlichen Bereich Thorsten Gräf, der inzwischen schon 500 Spiele im Trikot der Fußballer absolviert hat. Neben ihm wurde weitere sechs Fußballer ausgezeichnet, sowie neun Mitglieder für jahrzehntelange Vereinstreue. Bei den Mitgliedern ragte Karl Ruß heraus, den Vereinsehrenamtsbeauftragter Stephan Stadtelmeyer für ein halbes Jahrhundert im Sportverein und im Bayerischen Landessportverband auszeichnete.

Vierstelliger Jahresüberschuss

Wolfgang Stadtelmeyer dankte seinen Vorstandskollegen und allen Helfern für ihr Engagement bei verschiedenen Veranstaltungen. „Die tun unserer Vereinskasse gut“, bemerkte er. Kassenwartin Birgit Zauter unterfütterte seine Aussage mit Zahlen: Sie wies nach ihrem ersten Amtsjahr einen vierstelligen Jahresüberschuss aus. Schriftführerin Ruth Stich gab einen detaillierten Überblick über das Jahresgeschehen des Vereins. Der Vorsitzende lobte die Zusammenarbeit in der Jugendspielgemeinschaft mit dem Nachbarverein SV Willanzheim.

Keine guten Nachrichten gab es von den U19-Junioren, die in die Jugendfußballgemeinschaft (JFG) Südlicher Steigerwald integriert sind. Es sei sehr schwierig gewesen, Trainer zu finden. Schließlich seien zwei Markt Einersheimer als Trainer ins kalte Wasser gesprungen, um die Mannschaft zu retten. Inzwischen ist jedoch bekannt geworden, dass die JFG Südlicher Steigerwald sich zum Saisonende auflöse. Noch diesen Monat sind Gespräche geplant, wie es künftig weitergehen kann.

Baumaßnahmen am Sportheim

Wolfgang Stadtelmeyer würdigte den Einsatz der Trainer im Fußballbereich, der Damengymnastikleiterin Heidi Kraus, der Platzwarte Christian Burgis und Fabian Köller, der Platzkassierer Heinz Köller und Michael Lang, der Schiedsrichtern Otto Förth und Samuel Stumpf, der Sportleiter Andreas Schlegel und Jonas Köller sowie des Vereinsehrenamtsbeauftragten Stephan Stadtelmeyer. Zusätzlich informierte er, dass der Verein die Südseite der Sportheimterrasse verglasen und ein kleines Silo für Grasschnitt bauen will.

Sportleiter Jonas Köller schilderte, dass sich die erste Mannschaft der Fußballer mit ihrem Spieltrainer Andreas Grün in der aktuellen B-Klassen-Saison gut schlage und bei nur einer Niederlage derzeit Rang zwei belege. „Wir kämpfen zusammen mit drei anderen Mannschaften um den Aufstieg in die A-Klasse“, erklärte Köller, der seine Hoffnung äußerte, dass zum Saisonende wieder einmal eine Aufstiegsfeier über die Bühne gehen könnte.

Geehrt wurden: Karl Ruß (50 Jahre), Dietmar Stich, Thomas Hatzung, Stephan Stadtelmeyer (je 40 Jahre), Inge Sturm, Michael Bauer, Marc Brückner, Pascal Meyer und Bernd Falk (je 25 Jahre). Spieler-Ehrungen: Thorsten Gräf (500 Spiele), Pascal Meyer (350), Holger Götzelmann, Johannes Bauer (beide 150), Steffen Götzelmann, Florian Hiller und Michael Stich (alle 100).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.