KLEINLANGHEIM

Seit 26 Jahren im Einsatz

Seit 26 Jahren ist Günter Bienert Geschäftsführer des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege. Jetzt gab es eine Ehrung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bezirksvorsitzender vom Verband für Gartenbau und Landespflege Otto Hünnerkopf (rechts) gratulierte dem Kitzinger Kreisgeschäftsführer Günter Bienert zu seiner Ehrung für 26 Jahre im Dienste des Verbandes. Foto: Foto: Regina Sterk

Seit 26 Jahren ist Günter Bienert Geschäftsführer des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege. In dieser Zeit war er stets ein zuverlässiger Mitarbeiter, lobte Otto Hünnerkopf. Dieser ist Bezirksvorsitzender und stellvertretender Landesvorsitzender und hat in dieser Eigenschaft am Samstag in Kleinlangheim den Geschäftsführer für seine langjährige Mitarbeit geehrt.

„Sie sind ein Beispiel für andere und ich hoffe, dass Sie uns und den Kreisverband noch lange unterstützen“, sagte Hünnerkopf. Kreisvorsitzender Karl Wolf betonte vor allem den vertrauensvollen Umgang miteinander, der auch ihm in seiner ersten Zeit als Vorsitzender geholfen habe. Günter Bienert nahm die dazu gehörige Ehrenurkunde entgegen – die Ehrennadel in Gold behielt er ebenfalls in der Hand, statt sie ans Revers zu stecken. So viel Bescheidenheit und seine gute Arbeit belohnten die anwesenden Teilnehmer der Jahreshauptversammlung mit einem langen Applaus.

Otto Hünnerkopf berichtete weiter, dass der Verband für Gartenbau und Landespflege seit vielen Jahren die Urbedürfnisse der Menschen stille. Er freute sich über die gute Nachwuchsarbeit im Kreisverband und betonte, dass es eines seiner großen Ziele sei, diese Arbeit zu fördern. Die Führung des Verbandes in der heutigen Zeit sei eine Herausforderung: „Wir müssen immer ein bisschen Staub von früher abwischen“, meinte er.

Karl Wolf dankte den Mitgliedern und Mitarbeitern für die reibungslose Zusammenarbeit und vor allem für die gute Kommunikation: „Man redet miteinander, dann lässt sich vieles ganz einfach lösen“, erklärte der Kreisvorsitzende.

Geschäftsführer Günter Bienert konnte in seinem Kassenbericht eine insgesamt gesunde Kassenlage vermelden. Einiges geplant ist im Bereich der Jugendarbeit: Monika Weidt erklärte, dass im März ein Baumschnittkurs für Jugendbetreuer stattfindet, außerdem soll es ein Treffen aller Jugendgruppen des Kreises geben. Sie betonte aber auch, dass Jugendarbeit nicht nur in den festen Gruppen wichtig ist, sondern auch einzelne Aktionen wirksam sein können, um Kindern und Jugendlichen den Umgang mit der Natur nahe zu bringen.

Krischan Cords stellte die Arbeit der Main-Streuobst-Bienen eG vor, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Streuobstwiesen und die dortige Artenvielfalt zu erhalten. Besonderes Augenmerk legt die Genossenschaft dabei auf den Erhalt alter Sorten und natürlich auf die gute Vernetzung und Unterstützung der Mitglieder. So können zum Beispiel Säfte besser und zu fairen Preisen vermarktet werden. Mit Ausbildungsangeboten und Dienstleistungen greift die Genossenschaft außerdem ihren Mitgliedern bei der täglichen Arbeit unter die Arme.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.