SULZFELD

Schwitzende Ritter vor dem Rathaus

Der zweite Tag des Sulzfelder Weingenuss-Wochenendes war geprägt durch den Anlass 750 Jahre Cyriakusschlacht. Martialisch standen sich Kämpfer in Ritterrüstungen gegenüber.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tapfere Ritter kämpften vor großer Kulisse vor dem historischen Rathaus von Sulzfeld. Foto: Foto: Hartmut Hess

Der zweite Tag des erstmals ausgerichteten Weingenuss-Wochenendes in Sulzfeld war sprichwörtlich geprägt durch den Anlass 750 Jahre Cyriakusschlacht.

Denn dank der Sparkasse konnten die Besucher an einer Münzprägemaschine Jubiläumsmedaillen erwerben. Richtig martialisch wurde es, als sich einige Herren in Ritterrüstungen bei einer Rittervorführung gegenüberstanden.

Am Oberen Tor ließen sich Zofen und Hofdamen einer mittelalterlichen Gruppe aus dem Landkreis nieder. Inmitten der Menschenmenge am Rathausvorplatz duellierten sich derweil die Ritter mit Schwertern, Dolch und weiteren mittelalterlichen Waffen. Dabei kamen die Rittersleut ganz schön ins Schwitzen, was den aufmerksamen Beobachter nicht verwunderte.

Denn erstens kämpften die Ritter in der strahlenden Sonne und zweitens agierten sie sprichwörtlich beschwert in ihren Rüstungen. „Das Kettenhemd ist 18 Kilo schwer“, meinte ein Kämpfer, der nach Luft japste. Der Vorsitzende des veranstaltenden Weinbauvereins, Ewald Seitz, kommentierte die Ritterkämpfe, und die Besucher honorierten die Vorführungen mit reichlich Applaus.

Anlass zu dem Jubiläum war der 12. August 1266, als es zu einer der größten Reiterschlachten des Mittelalters vor den Toren Sulzfelds gekommen war. Die Cyriakusschlacht war Ausdruck des Zwiespalts wegen einer Bischofswahl zwischen den Grafen von Castell und Henneberg auf der einen Seite sowie dem Domkapitel und den Herren von Hohenlohe auf der anderen Seite. Bei dieser Schlacht sollen auch Sulzfelder erfolgreich auf der Würzburger Seite gekämpft haben, wie Bürgermeister Gerhard Schenkel erläuterte. Der Name Cyriakusschlacht entstand, weil die blutige Auseinandersetzung am Gedenktag des heiligen Cyriakus, einem der 14 Nothelfer, stattgefunden hatte. Später erinnerten sich die Winzer daran und gaben der Weinlage zwischen Sulzfeld und Kitzingen den Namen Cyriakusberg.

Der Sonntag startete mit einem Frühschoppen und bei schönem Frühsommerwetter genehmigten sich viele Gäste Sulzfelder Gaumenfreuden im Ambiente vor dem historischen Rathaus. Insgesamt 15 Winzerbetriebe und Gastronomen boten das Beste aus Küche und Keller an diesem Genuss-Wochenende.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.