GEISELWIND

Schwertransporter bleibt in A 3-Baustelle liegen

Ein Schwertransport macht auf der A 3 bei Geiselwind schlapp. Die Autobahn wird stundenlang gesperrt. Es ist nicht der erste Unfall an der Baustelle.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die A 3 musste in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch bei Geiselwind in Richtung Frankfurt voll gesperrt werden. Grund war ein liegen gebliebener Schwertransporter, wie die Polizei mitteilte. Um kurz nach 2 Uhr meldete der Fahrer eines Begleitfahrzeugs, das hinter dem Schwertransporter unterwegs war, dass der Transporter auf der A 3 Stehen geblieben sei.

Schuld war nach Polizeiangaben ein geplatzter Ölschlauch an der Zugmaschine. Fatalerweise machte der Schwertransporter direkt am Anfang der Baustelle etwa einen Kilometer vor der Anschlussstelle Geiselwind schlapp – wodurch weder Pkws noch Lkws an ihm vorbei fahren konnten. Die A 3 musste für gut vier Stunden voll gesperrt werden.

Immer wieder Unfälle bei Geiselwind

Auf der A 3 bei Geiselwind kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Erst Ende Juli fuhr ein Sattelzug auf ein Wohnmobil auf, dessen Fahrer starb. Wenige Tage später durchbrach ein Lkw die Mittelleitplanke, die Autobahn war den ganzen Tag gesperrt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.