KITZINGEN

Schweres Bohrgerät an der Alten Mainbrücke

Die Alte Mainbrücke in Kitzingen bekommt einen Rammschutz. Am Montag kam per Kran ein riesiges Bohrgerät an. Bald kann man es bei der Arbeit beobachten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Kran hievte am Montag an der Kitzinger Schleuse ein Bohrgerät auf einen Ponton. Ziel: die Alte Mainbrücke. Foto: Foto: Jakob Kolbersberger

Die Vorarbeiten für einen wirksamen Anprallschutz für die Alte Mainbrücke in Kitzingen sind angelaufen.

Am Montag kam an der Schleuse Kitzingen ein großes Bohrgerät an, das den Baugrund an dem 700 Jahre alten Bauwerk untersuchen soll. Ein Kran hievte das Bohrgerät auf ein Pontonschiff, das den Bohrer am Dienstag zur Brücke brachte.

Eine Woche für Beobachter

Die Baustelle an den Brückenbögen wird jetzt laut Pressemitteilung der Wasserstraßen- und Schiffahrtsverwaltung eingerichtet:. „Danach ist das Bohrgerät an der Alten Mainbrücke bei der Arbeit zu beobachten.“ Nach bisheriger Planung sollen die Bohrungen am Mittwoch beginnen und rund eine Woche dauern, so ein Sprecher der Bundesbehörde.

Wenn klar ist, welcher Untergrund zwischen den seitlichen Rundbögen des Mainübergangs auf die Planer wartet, geht's an die Ausschreibung – und laut Planung vermutlich erst im Spätherbst an das eigentliche Projekt: Zehn Stahlrohre werden zwischen den seitlichen Brückenbögen im Flussuntergrund versenkt. Die sollen die Pfeiler vor Schiffen schützen, die auf der Flussautobahn aus dem Ruder laufen.

Neun-Meter-Gasse für die Ruderer

Bei dem Vorhaben hat der Stadtrat im Herbst letzten Jahres die Interessen des Rudervereins berücksichtigt: Der zweite Bogen auf der Stadtseite, wo die Ruderer durchmüssen, bekommt vier seitliche – statt zwei mittiger – Schutzrohre. Damit haben die Boote eine Gasse von neun Metern.

Wenn der Rammschutz steht, ist eine zähe Geschichte beendet, die 2004 begann. Da wollte das Wasserstraßenneubauamt die Pfeiler mit Steinaufschüttungen schützen. Der Stadtrat spielte aber nicht mit. 2006 ging es um eine Sicherung in den Brückengewölben, die ins Leere lief. Erst 2009 kam der Beschluss mit der Stahlrohren – der ruhte dann gemeinsam mit den Sanierungsplänen für die Alten Mainbrücke. Die soll 2020 erneuert werden.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.