SOMMERACH

Schwer kalkulierbare Kosten für den Kindergarten

Die Kinder im Sommeracher Kindergarten können die umgebauten Räume nutzen. Im Gemeinderat ging es noch einmal um die Bauarbeiten. Ganz neu will Sommerach ab 2019 bauen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Circa 83 000 Euro hat die Gemeinde Sommerach in den Umbau des Kindergartens investiert. Foto: Foto: WALTER BRAUN

Die Arbeiten für den Umbau am Sommeracher Kindergarten, die im März begonnen wurden, sind abgeschlossen; seit Juni schon sind die Kinder in den neu eingerichteten Räumen. Am Montagabend hatte sich der Gemeinderat erneut mit den Bauarbeiten zu beschäftigen.

Die Räte stimmten der Mehrung der abschließenden Sanitär- und Energiekosten für den Umbau in Höhe von 12 960 Euro zu. Mehrkosten seien unter anderem entstanden, weil marode Wasser- und Abwasserleitungen im Kellergeschoss komplett ausgetauscht wurden und Arbeiten an der Heizungsanlage erforderlich waren, so Bürgermeister Elmar Henke.

„Solche Umbauten sind kostenmäßig schwer kalkulierbar“, sagte Henke und unterstrich die Notwendigkeit. Die Kosten bezifferte der Bürgermeister auf circa 83 000 Euro. Trotz der Erweiterung der Kinderkrippe sei es mit Blick auf die mögliche Bezuschussung das Ziel der Gemeinde, ab 2019 einen Kindergarten neu zu bauen, betonte Henke. 99 Kinder werden im Sommeracher Kindergarten betreut, 20 davon in der Kinderkrippe.

Weitere Themen

• Im Gemeinderat ging es auch um die Feuerwehr. Im Nachgang zugestimmt wurde dem Angebot der Schwarzacher Firma Dees, die die Innenputzarbeiten im Anbau der Atemschutzwerkstatt am Gerätehaus für 5765 Euro bereits erledigte. Die Einrichtungsarbeiten des mit 80 000 Euro veranschlagten und im Frühjahr gestarteten Bauprojektes werden von der Feuerwehr übernommen, teilte Henke mit. Bis Ende des Jahres soll der Anbau der Atemschutzwerkstatt fertig werden.

• Einstimmig votierten die Räte für den Zuschuss in Höhe von 5000 Euro, die der SV/DJK Sommerach als pauschale Sportbetriebsförderung für 2017 erhält. Die Zuwendung ist für die Kinder- und Jugendarbeit zu verwenden, hieß es im Beschlussvortrag.

• Den Zuschlag für Schlosserarbeiten zur Erneuerung des Brückengeländers „An der Steige“ erhielt das Gerolzhöfer Unternehmen Ansorge zum Angebotspreis von 4676 Euro.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.