GAIBACH

Schülerfirmen: Gute Ideen schon früh vermarkten

Am Schuljahresende hielten die beiden Schülerfirmen des Franken-Landschulheims Schloss Gaibach ihre ersten Hauptversammlungen ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Vorsitzenden der beiden Schülerfirmen mit ihren Wirtschaftslehrern (von links): Sina Knaup, Martin Redweik (Seminarleiter), Jonas Weigand, Felix Pulvermüller, Niklas Fröhlich und Helmut Kneißl (Seminarleiter). Foto: Foto: Petra Sokol-Pemöller

Kurz vor Ende des Schuljahres hielten die beiden Schülerfirmen des Franken-Landschulheims Schloss Gaibach, „Computer-Kurse für Einsteiger“ und „Plantin-Green“, ihre ersten Hauptversammlungen ab. Es handele sich laut Pressemeldung dabei um Projekt-Seminare der elften Jahrgangsstufe, die von den beiden Wirtschaftslehrern Martin Redweik und Helmut Kneißl geleitet werden. Um technologischen Veränderungen an Computern gerecht zu werden, haben Schüler die Firma „Computer-Kurse für Einsteiger“ gegründet. Ihre erste Hauptversammlung nutzten sie, um ihren 90 Aktionären das Geschäftsmodell vorzustellen. Man greife auf die Infrastruktur der Schule zurück und spare somit enorme Kosten ein, so die Finanzabteilung. Darüber hinaus lassen sich die Lerninhalte der einzelnen Kurse flexibel an den Wissensstand der Kursteilnehmer anpassen.

Das „Plantin-Green“-Team habe sich dafür entschieden, ganz nach dem Motto „Kräuter und Blumen einfach selbst gezogen“ ihre Produkte zu vermarkten. Diese sind liebevoll gestaltete „tins“ (= Dosen), die mit Erde, Kräuter- und Blumensamen von den Schülern eigenhändig befüllt wurden. Die Jungunternehmer haben vor, ihre Dosen auf regionalen Märkten und im Einzelhandel anzubieten, um das Angebot zu bereichern. Von einem ersten Erfolg konnten sie schon berichten: Auf dem Markt „Kunst & Kulinarisches“ in Gerolzhofen waren ihre Dosen schnell ausverkauft. Beide Schülerfirmen konnten ihren Aktionären Hoffnungen auf eine gute Dividende machen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.