KITZINGEN/OCHSENFURT

Schüler helfen Leben retten

Die Schüler und Lehrer des Beruflichen Schulzentrums unterstützen ein lebenswichtiges Projekt zur Knochenmarkspende (DKMS).
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Schüler und Lehrer des Beruflichen Schulzentrums Kitzingen-Ochsenfurt unterstützen seit dem 7. November ein lebenswichtiges Projekt zur Knochenmarkspende (DKMS). Alle 15 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs, darunter viele Kinder und Jugendliche. Vielen von ihnen kann nur durch eine Stammzelltransplantation das Leben gerettet werden – vorausgesetzt man findet den passenden Spender, so die Mitteilung der Schule.

Ausführliche Information

Um Patienten weltweit zu helfen, organisierte das Berufliche Schulzentrum Kitzingen-Ochsenfurt am Standort Ochsenfurt gemeinsam mit der DKMS eine Registrierungsaktion und hat es geschafft, dass sich 72 Schüler und Lehrer als DKMS-Spender registriert haben. Gestartet wurde der Aktionstag mit einem Vortrag zum Thema Blutkrebs und Stammzellspende durch einen Mitarbeiter der DKMS. Besonders eindrücklich waren die Berichte einer ehemaligen Stammzellspenderin, die authentisch vermitteln konnte, was Stammzellspende und damit Leben spenden wirklich bedeutet. Anschließend hatten die Schüler die Möglichkeit sich mit ihren Fragen direkt an die „Experten“ wenden, bevor sie sich endgültig für eine Registrierung entscheiden konnten.

Problemlose Registrierung

Die Registrierung selbst dauerte kaum zehn Minuten und erfolgte per Wangenschleimabstrich mit zwei Wattestäbchen. Die Gewebemerkmale werden nun in einem Labor analysiert und für die weltweite Spendersuche zur Verfügung gestellt. Wenn die registrierten potenziellen Spender tatsächlich als Stammzellspender infrage kommen, werden sie von der DKMS informiert. Nach einer erneuten Blutabnahme, der exakten Bestimmung aller relevanten Werte und einem ausführlichen Gesundheitscheck, kann es dann zu einer Stammzellspende kommen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.