KITZINGEN

Schießsport war ihr großes Hobby

Edith Herzlieb aus Kitzingen, die über Jahre als Gauschützenmeisterin den Schießsport und die Schützen im Landkreis Kitzingen geprägt hat, ist im Alter von 87 Jahren in Kitzingen gestorben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Edith Herzlieb erstellte einst eine umfangreiche Chronik des Schützengaus. Foto: Foto: WILLI PAULUS

Edith Herzlieb aus Kitzingen, die über Jahre als Gauschützenmeisterin den Schießsport und die Schützen im Landkreis Kitzingen geprägt hat, ist im Alter von 87 Jahren in Kitzingen gestorben.

Herzlieb wurde in Berlin geboren und kam 1944 durch die Wirren des Krieges nach Kitzingen. Hier lernte Edith Herzlieb ihren künftigen Mann Ullrich kennen, den sie 1947 heiratete. Er war es, der sie in den 60er Jahren zu den Schützen brachte – mit Erfolg. Aus der Anfängerin wurde eine mehrmalige bayerische Schützen-Meisterin und zweimalige deutsche Vizemeisterin.

Es war ein schwerer Schlag für Edith Herzlieb, als ihr Mann 1992 starb. Den Schützen blieb sie dennoch eng verbunden. Von 1972 bis 1991 war sie Gaudamenleiterin, von 1985 bis 1988 stellvertretende Bezirksjugendleiterin, danach bis 1993 Bezirksjugendleiterin. Von 1991 bis 2003 war Herzlieb Gauschützenmeisterin und die erste Frau in Bayern, die einen solchen Posten in der damals von Männern dominierten Schützenwelt übernahm.

Die Öffentlichkeits- und Pressearbeit war eine ihrer Stärken. Sie war lange Jahre als freie Berichterstatterin für diese Zeitung aktiv. Schützenberichte aus dieser Zeit trugen alle die Handschrift Herzliebs und brachten den Schießsport nach vorne. Die Krönung ihrer ehrenamtlichen Arbeit war die Herausgabe einer Dokumentation über das Schützenwesen im Schützengau Kitzingen und die Erstellung der Chronik und Festschrift zum 600-jährigen Jubiläum der Königlich privilegierten Schützengesellschaft Kitzingen.

Herzlieb wurde mit dem Ehrenbrief des Landkreises und dem Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten für Verdienste im Ehrenamt geehrt und zur Ehren-Gauschützenmeisterin ernannt. Zudem erhielt sie die Bürgermedaille der Stadt Kitzingen.

Die Beerdigung findet voraussichtlich in der letzten Januarwoche statt. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.