Rüdenhausen
Verfolgungsjagd

Mann ruft fränkische Polizei an und droht seine Ex-Freundin umzubringen

In Unterfranken hat sich ein großer Polizeieinsatz ereignet: Ein Anrufer hatte gedroht, seiner Ex-Freundin etwas anzutun.
Artikel drucken Artikel einbetten

Drohanruf bei fränkischer Polizei: Am Montagmittag (28. Oktober 2019) klingelte bei der Kitzinger Polizei das Telefon. Am anderen Ende der Leitung befand sich ein Mann aus Rüdenhausen (Kreis Kitzingen). Er hatte gegen 13.30 Uhr den Notruf "110"gewählt und drohte damit, seine Ex-Lebensgefährtin umzubringen. Die Beamten alarmierten umgehend ihre Kollegen.

Polizeieinsatz in Rüdenhausen: Mann flüchtet auf Fahrrad

Der Anrufer hatte bereits via Social Media gedroht, seiner ehemaligen Freundin etwas anzutun. Zahlreiche Polizisten eilten zur Wohnung des Mannes. Der war allerdings vor dem Eintreffen der Streifen bereits auf einem Fahrrad geflüchtet.

Er radelte in Richtung Kitzingen los: Auf der Strecke zwischen Rüdenhausen, über Kleinlangheim in Richtung Großlangheim geriet er Informationen der Polizei zufolge, mehrfach in den Gegenverkehr. Entgegenkommende Autos konnten glücklicherweise ausweichen, so dass es zu keinem Zusammenstoß kam. Zwischen Kleinlangheim und Großlangheim konnte eine Zivilstreife den flüchtigen Mann schließlich festnehmen. Er stand offenbar unter Drogen. Die Polizei brachte ihn nach einer Blutentnahme auf der Dienststelle in die Psychiatrie, da er immer wieder Selbstmordabsichten äußerte.

Kreis Kitzingen: Ermittlungen gegen Drohanrufer laufen

Die Ermittlungen gegen den Mann laufen nun: Der Verdacht der Bedrohung und der Straßenverkehrsgefährdung stehen im Raum. Es ist unklar, ob er tatsächlich beabsichtigt hatte, seiner Ex-Freundin etwas anzutun.

Die Polizei bittet Autofahrer, die dem Mann im Gegenverkehr begegneten, sich zu melden. Die Beamten sind unter 09321/1410 erreichbar.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.